Nach Unsterblichkeit müssen wir woanders Ausschau halten

Die Wahl (I)

FRAGESTELLER: Was ich wirklich zu verstehen versuche ist, warum diese Wahl so wichtig ist, warum der Logos, so viel Betonung auf diese Wahl zu legen scheint, und welche Funktion, genau, diese Auswahl von Polarität in der Evolution oder der Erfahrung dessen hat, was durch den Logos geschaffen wird?

RA: Ich bin Ra. Die Polarisierung oder das Auswählen jedes Geist/Körper/Seele-Komplexes ist für Erntefähigkeit von dritter Dichte notwendig. Die höheren Dichtestufen verrichten ihre Arbeit aufgrund der Polarität, die in dieser Wahl gewonnen wird.[1]

Manchmal sagen Menschen, dass sie Unsterblichkeit in Form ihrer Kinder und der Kinder ihrer Kinder erreichen. Das hat auf der Ebene der DNA eine gewisse Stichhaltigkeit. Ihre Beiträge zum genetischen Pool werden für immer wertgeschätzt werden, wie die Beiträge von allen „DNA-Spendern“, seitdem die ersten Menschenaffen dauerhaft von den Bäumen herabgestiegen sind und unsere menschlichen Vorfahren wurden.

Es gibt einen Grad von Unsterblichkeit für Menschen, die Kunst- oder inspirierende Werke erschaffen haben, oder die als lebende Bilder für die Fantasien des Publikums aufgetreten sind. Leonardo da Vinci behält seinen Ruhm 500 Jahre nach seinem Wirken, und wurde sogar zum Titelgeber für eine kürzlich erschienene Mystery-Erzählung. William Shakespeare ist immer noch ein Mensch, dessen Verse über die Lippen jedes Schulkindes kommen, und dessen „Sein oder nicht sein“ den Kern der „dunklen Nacht der Seele“ ausdrückt, die jeder auf die ein oder andere Weise einmal erlebt. Jeanne d’Arc steht für ihren Herrn, und Jesus von Nazareth steigt, im Verständnis jener, die in der Kultur unserer Zeiten leben, aus einem leeren Grab zum Himmel auf. Und Marilyn Monroe, James Dean und Elvis Presley, und alle ihrer Art, flüstern uns noch über Jugend, Schönheit und Sternenstaub zu, lange nachdem ihre Zeit vorbei ist.

Doch letzten Endes ist Veränderung unvermeidlich und findet kontinuierlich statt. Diese Welt und all ihre scheinbaren Schätze sind nur eine Illusion und werden irgendwann vergehen. Nach wirklicher Unsterblichkeit müssen wir woanders Ausschau halten als in dieser physischen Welt.


[1] Ra 77.16, gechannelt von L/L Research in einer Sitzung vom 10. Februar 1982.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s