Vorwort: Eine kurze Geschichte von L/L Research

„Seit mehr als 25 Jahren bin ich nun schon auf der Suche nach UFO-Erkenntnissen. Ich habe versucht, einen völlig unvoreingenommenen Ansatz an die Untersuchung aufrecht zu erhalten und kein Beweisstück als zu gering oder zu lächerlich für eine nähere Betrachtung anzusehen. Die Theorie, die sich stückweise aus diesem Ansatz heraus entwickelt hat, mag ein wenig wild oder absurd erscheinen, aber sie verarbeitet eine Menge wilder und absurder Daten. Die eine Sache, die diese Theorie auszeichnet, ist, dass fast alle Berichte, die Tag für Tag hereinkommen sehr gut in sie hineinzupassen scheinen. Eine Sache, an die man sich erinnern sollte: Fast alles, was wir jetzt als normal in unserer heutigen Technologie empfinden, wäre vor knapp 100 Jahren für eine wilde und absurde Unmöglichkeit gehalten worden. Wir wissen nicht, wie viele Millennien die UFOs unserem gegenwärtigen Verständnis voraus sein mögen.“[1]

Das 1×1 des Gesetzes des Einen: Die Wahl ist mein Bericht an Sie über die Forschung, die über die letzten 50 Jahre bei L/L Research durchgeführt wurde. Es begann mit Don Elkins Studien Mitte der 1950er. Elkins war ein gründlicher Wissenschaftler, geboren 1930, und für viele Jahre ein Professor an der Speed Scientific School an der Universität Louisville. Er lehrte, flog Charterflüge als Pilot für die lokalen Flugdienste und verbrachte unregelmäßig Zeit damit, sich weit in Metaphysik und neue Wissenschaft einzulesen, als auch in die Randgebiete des Paranormalen und der UFOs.

Elkins begann seine Untersuchungen, indem er einen Bereich erforschte, der ihn für einige Jahre fasziniert hatte: Reinkarnation. Seine Studien hatten ihn darüber in Kenntnis gesetzt, dass die östliche Welt, einschließlich der Buddhisten und Hindus, empfand, dass Seelen wiederholt über eine lange Zeitspanne von tausenden Jahren Inkarnationen betraten und dabei Erfahrungen und die Früchte ihres Lernens und Arbeitens in der ständig wachsenden Persönlichkeit ihrer unendlichen und ewigen Seelen sammelten.

Er war sich auch bewusst, dass die jüdische Kultur, von der Jesus Christus ein Teil war, glaubte, dass Wiedergeburt eine Tatsache des Lebens war. Tatsächlich versuchten die frühen Kirchenväter aus ihren eigenen Gründen heraus, jegliche Erwähnung von Reinkarnation sorgfältig aus der Bibel zu entfernen. Einige Spuren verblieben jedoch. Ein Beispiel dafür tritt im sechsten Kapitel des Markusevangeliums auf, wo einige rieten, wer Jesus war. Einige sagten, er wäre Johannes der Täufer und andere sagten, Er wäre Elia, „von den Toten auferstanden.“

Elkins entschied sich dazu, die Hypothese zu untersuchen, dass Reinkarnation die Art und Weise ist, wie die Dinge funktionieren, indem er mit ausgewählten Individuen Rückführungen unter Hypnose durchführte. Er erzeugte in über 200 Personen aller Altersgruppen und Lebensbedingungen einen hypnotischen Trancezustand und stellte ihnen Fragen über ihre Erfahrung, bevor sie durch Geburt in dieses Leben kamen.

Seine Versuchspersonen kamen dem mit einem bunten Aufgebot an vorherigen Leben aller Arten nach. Sehr wenige waren von hohem Stand. Die Versuchspersonen berichteten zum größten Teil von Leben als normale Menschen und hart arbeitende Seelen. Ihre Leben mögen in jedem Jahrhundert der aufgezeichneten Geschichte gewesen sein, aber die Details ihrer Leben waren, zum größten Teil, vertraut und normal.  Die Themen Zuhause, Familie, Suche und Dienst kamen immer wieder vor, unabhängig von der Zeit oder sogar dem Herkunftsplaneten.

Die Ausnahmen waren interessant! In einer bemerkenswerten Sitzung berichtete die Versuchsperson, dass er ein menschengroßer, weißer Vogel war. Es stellte sich heraus, dass er ein Leben in Atlantis wieder-erfuhr, einem Kontinent, von dem Plato vor langer Zeit beschrieben hat, dass er unter die Wellen des atlantischen Ozeans gesunken ist. Andere Studien, die wir verfolgt haben, deuten darauf hin, dass die Atlantiden, die mit Kristalltechnologie gearbeitet haben, viele kombinierte Formen, wie Mensch und Vogel, Mensch und Löwe und so weiter erschufen. Aus dieser Zeit der Vorgeschichte entspringen Formen wie die riesige Statue der Sphinx in Ägypten oder viele andere, angeblich mythologische Tiere.

Nachdem er zu seiner Zufriedenheit festgestellt hatte, dass die Theorie der Wiedergeburt gültig war, wendete Elkins sich etwas zu, das Mitte der 50er-Jahre noch ein weit geöffnetes und neues Forschungsfeld war: UFO-Kontakte. In seiner freien Zeit telefonierte er entweder, schrieb mit oder stieg in sein kleines Flugzeug und flog zu Kenneth Arnold, George Adamski, George Hunt Williamson, Gray Barker, Dan Fry und Orfeo Angelucci, um nur einige der vielen UFO-Kontaktierten zu nennen, mit denen er während dieser Zeit sprach.

Die UFO-Zeugen erzählten Elkins alle ihre Geschichte, wie sie von Außerirdischen kontaktiert wurden. Die Schiffe, die die Zeugen gesehen hatten, unterschieden sich in ihrem Aussehen, und so tat es auch das Aussehen der Außerirdischen, aber ihre Erzählungen wiesen Bereiche der Gemeinsamkeiten auf. Eine Kontaktierter nach dem anderen trug zu einem wachsenden Bild der Erde als einem Planeten bei, der sich zügig auf eine Zeit des großen Übergangs und der Bewusstseinsveränderung zubewegt, die mit der Ankunft in einem neuen Himmel und einer neuen Erde verbunden ist. Sie sprachen von einer Wahl, die mit dieser Veränderung verbunden ist. Ein Kontaktierter aus Pennsylvania drückte es sehr, sehr einfach aus, indem er ein Wesen zitierte, das er in seinem Kontakt gesehen hatte: „Wenn die Menschheit nicht aufwacht und wählt, anders zu leben, ist das Ende nah.“

Heutzutage kann man keine geradlinige Aussage über UFOs und UFO-Kontakte von offiziellen Quellen bekommen. Die Regierungen haben, über den Globus verteilt, einen „Lächerlichkeits-Deckel“ auf UFO-Informationen gesetzt, wie der bekannte Ufologe J. Allen Hynek es formuliert hat. In der Abwesenheit völliger Offenlegung ist eine komplexe und verschachtelte Subkultur aus Verschwörungsfans entstanden, und die Informationen, die von „Mainstream“-Verschwörungsquellen kommen, erzählen eine dunkle, bedrohliche und Angst-basierte UFO-Geschichte. Tatsächlich gibt es so viele „Gute“ wie „Böse“ unter unseren kosmischen Besuchern.

In der Zwischenzeit sind die Außerirdischen, die wir in den Medien sehen, Sitcom-Fiktionen wie ALF oder Mork, gute und böse Charaktere in Science-Fiction- und Fantasy-Dramas wie die Asgard und die Goa’uld in Stargate oder kleine grüne Männchen in Werbesendungen, die Produkte an die Massen verkaufen. Inzwischen sind wir gut darauf konditioniert, von Aliens als harmlose Comicfiguren zu denken.

Die Fakten über UFOs sind „da draußen“, in dem Sinne, dass es genügend Belege für eine legitime Forschung gibt. Hyneks „UFOCat“, eine Datenbank physischer Landungsspuren, die an der Northwestern Universität zusammengetragen wird, enthält zum Beispiel Hunderte von Fällen vermessener Landespuren. Diese Daten sind ausreichend belastbar, dass Forscher dreibeinige oder andere Landespuren in einem Feld, das angeblich von einem UFO besucht wurde, messen und, bevor sie mit dem Zeugen sprechen, wissen, wie der Zeuge das Aussehen des UFOs beschreiben wird. Die Vorhersagbarkeit ist ein überzeugender Indikator für die Realität von Schiffen, die wir nicht als irdische Schiffe erkennen, und die auf unserem Planeten landen und Dellen in den Boden machen. Irgendjemand besucht uns. Irgendetwas geht hier vor.

Falls Sie Don Elkins‘ und meine Zusammenfassung dieser Phase unserer Forschungsarbeit lesen möchten, in Secrets of the UFO[2], welches wir 1976 veröffentlicht haben, wird sie wiedergegeben. Es ist in ihrem Buchladen erhältlich oder über den Webshop auf unserer Internetseite http://www.llresearch.org.

Elkins fuhr fort zu lesen und Menschen kennenzulernen. 1960 traf er Hal Price, Sonderanfertigungs-Chefprüfer bei der Ford Motor Company-Fabrik hier in Louisville. Price war von Detroit (Michigan) nach Louisville gezogen. In Detroit war Price Mitglied einer Gruppe, die sich mit Metaphysik beschäftigte und offiziell unter „Mensch, Bewusstsein und Erkenntnis“, inoffiziell als „Die Detroit-Gruppe“, bekannt war.

Ihr Leiter, Walt Rogers, hatte eine Nahbegegnung mit einem UFO erlebt und begann, nach dieser Erfahrung, telepathisch spirituell orientierte Informationen zu empfangen, welche er sorgfältig aufzeichnete. Er sammelte die handgeschriebenen Informationen in einem braunen Notizbuch. Price hatte eine Kopie dieses Materials, in welche er Elkins Einblick gewährte. Beim Lesen dieses Materials fand Elkins Anweisungen, um die gleiche Art von Kontaktierten-Informationen zu erzeugen, wie Rogers sie in Michigan erhielt. Don entschloss, ein Experiment aufzusetzen und Studierende aus seinem Physikunterricht dafür einzusetzen. Er gewann zwölf junge Männer dazu, einmal pro Woche in stiller Meditation zu sitzen.

Die Anweisungen in dem braunen Notizbuch waren, dass eine Gruppe so oft wie möglich in Meditation zusammen sitzen sollte und alle Beteiligten die Gedanken aussprechen sollten, die ihnen in den Sinn kamen. Elkins erzählte den Teilnehmern jedoch nur, dass es eine stille Meditationsgruppe sein sollte und dass es ein Experiment war.

Ich hörte, dass sich diese stille Meditationsgruppe bildete, weil einer der eingeladenen Teilnehmer einer meiner Freunde an der Universität Louisville war, wo ich gerade als 19-Jährige freie Künste studierte. Ich drückte Interesse daran aus, der Gruppe beizutreten und mein Freund nahm mich mit, um Elkins zu treffen, der meiner Teilnahme zustimmte.

Im Januar 1962 begannen wir uns zu treffen. Die Gruppe bestand aus Elkins, Hal Price, seiner Frau, Jo, den zwölf jungen Männern und mir. Die meisten der Ingenieursstudierenden aus Elkins‘ Physikunterricht begannen, Material zu produzieren. Es war im Inhalt und Ton dem metaphysischen Material, das in der Detroit-Gruppe produziert wurde, sehr ähnlich.

Das Problem war jedoch, dass die Ereignisse auf solche Weise fielen, dass das Experiment wissenschaftlich ungültig gemacht wurde. Rogers selbst besuchte die Gruppe nach sechs Monaten unserer Treffen und „channelte“ ihr, dass die außerirdische Quelle, die versuchte, zu den Teilnehmern der Louisville-Gruppe durchzukommen, empfand, dass ihre kosmischen Gedanken von der Gruppe gehört würden. Sie wunderten sich, warum von den Meditierenden kein Material produziert würde. Dieses Channeling von Rogers störte das Experiment, auch wenn es die junge Louisville-Gruppe in ihre nächste Phase hinein stupste.

Danach begann die Gruppe, spontanes Material in einem meditativen Zustand zu produzieren, heutzutage auch als Channeling bekannt. Die Daten waren nicht länger wissenschaftlich akzeptabel, aber Professor Elkins empfand, dass das Material, welches gesammelt worden war, ausreichend interessant war, dass es lohnenswert wäre, mit dem Experiment fortzufahren und so lange und so viel wie möglich Material zu produzieren.

Diese Facette von Elkins‘ Forschungsarbeit führen wir bei L/L Research, dem Verlag, den Don Elkins und ich 1970 gründeten, als wir unsere gemeinsame Forschung in diesem Bereich formalisierten, bis zum heutigen Tag weiter. Wir halten von September bis Mai zweimal pro Monat, am zweiten und vierten Samstag um 20:00 Uhr, öffentliche Channeling-Treffen hier im Louisviller Raum ab. Diese Channeling-Sitzungen werden wöchentlich auf http://www.bbsradio.com ausgestrahlt. Wir laden die Öffentlichkeit ein, über Radio oder hier in Kentucky zu uns zu stoßen. Wir sammeln diese Daten immer noch!

Wir bieten auch zwei öffentliche, stille Meditationstreffen pro Monat, am ersten und dritten Samstag zur gleichen Uhrzeit, 20:00 Uhr, an.

Ich lernte in den 1960er Jahren nicht zu channeln, da ich Stille wirklich sehr gerne mag und es vorzog, den „kosmischen Sermonetten“ zuzuhören, die die anderen in ihren Channelings hervorbrachten. 1974 jedoch, zu einem Zeitpunkt, als sich meine erste Ehe aufgelöst und ich begonnen hatte, Vollzeit für Elkins als Bibliothekarin und Wissenschaftlerin zu arbeiten, verließ der letzte gute Kanal aus der ursprünglichen Louisville-Gruppe die Stadt und Elkins bat mich zu lernen, wie man channelt. Auf seine Bitte hin tat ich dies. Innerhalb einer kurzen Spanne von einigen Wochen produzierte ich Material.

Ich begann mich dafür zu interessieren, mein Channeling zu verbessern und begab mich auf eine lange Studie, vom Inneren nach außen könnte man sagen, über die Frage, was eine gute Sitzung ausmacht. Stück für Stück nahm das Material, das unsere Gruppe produzierte, einen Charakter und Stärke an, die Elkins und mich immer mehr Interesse an dem Material entwickeln ließ. Über diese Phase unserer Forschung habe ich auch in einem Bericht mit dem Titel A Channeling Handbook geschrieben, welches von L/L Research herausgegeben wird und gedruckt oder kostenlos auf unserer zur Verfügung steht.

1980 luden Elkins und ich Jim McCarty, geboren 1947, ein, der Abschlüsse in Erziehungswissenschaften und Soziologie besaß, ein langjähriger Teilnehmer in unseren Meditationen war und eine Person, die äußerst gut dafür geeignet war, mit uns zu arbeiten, unserer Forschungsgruppe beizutreten. Er nahm an und L/L Research wandelte sich von einer Partnerschaft zu einer gemeinnützigen Stiftung, die McCartys gemeinnützige Gesellschaft, Rock Creek R and D Labs, Inc., als unsere kombinierte Organisationseinrichtung verwendet. Wir behielten den Namen L/L Research als Herausgebernamen bei, da Elkins und ich vor 1980 unter diesem Namen geschrieben und veröffentlicht haben und Leserinnen und Leser bereits damit vertraut waren.

Nur drei Wochen, nachdem McCarty zu uns kam, ging ich während einer „intensiven“ oder fortgeschrittenen Unterrichtssitzung in Trance, nachdem ich Kontakt mit einem Wesen akzeptiert hatte, welches sich selbst die Ra-Gruppe nannte. Wohingegen jegliches vorherige Material bewusst produziert worden war und alles nachfolgende Material auch bewusst produziert wird, ging ich, als ein Kanal für die Ra-Gruppe war, in einen schlafähnlichen oder Trance-Zustand am Beginn jeder Sitzung, und das Material wurde ohne mein aktives Bewusstsein produziert.

Dieses Ra-Material hat eine profunde Klarheit und innere Konsistenz. Es präsentiert ein erstaunliches Bild des Universums und des Platzes der Menschheit in ihm, ein Bild, welches diesem Bericht zu Grunde liegt.

In der Science-Fiction Fernsehserie Stargate als auch im ägyptischen Mythos ist Ra als der falkenköpfige Sonnengott bekannt. Die Ra-Gruppe ist darauf bedacht, jegliche Idee einer Verbindung zwischen dem Mythos und ihrer Gruppe aus der Welt zu schaffen. Sie beschreiben sich selbst als „demütige Boten des Gesetzes des Einen“, die von woanders herkommen als der Erde. In der Geschichte, die sie erzählen, hatten sie in einem Pharao, der als Echnaton bekannt ist, jemanden gefunden, der mit ihren Lehren, die eher philosophisch als religiös sind, kompatibel war. Wie Sie am „Gesetz des Einen“ sehen können, ist ihre Philosophie, dass alle Dinge eins sind. Das Universum und alle Dinge darin sind ein System. Es gibt einen Schöpfer und eine vereinte Schöpfung.

Echnatons Lehre, dass es nur einen Gott gab, war revolutionär. Jahrtausende vor der Zeit von Christus und Mohammed glaubten die Ägypter und der größte Teil der Rest der Welt in ein Pantheon vieler Götter, jeder mit seinem eigenen Herrschaftsbereich. Dennoch war Echnaton, der als Pharao höchste Autorität genoss, während seines Lebens erfolgreich darin, viele zum Monotheismus zu konvertieren. Sein Körper war noch nicht einmal mumifiziert worden, bevor die priesterliche Kaste begann, zum traditionellen ägyptischen Glauben in viele Götter zurückzukehren.

Laut der Ra-Gruppe erschien sie den Ägyptern auch physisch und assistierten beim Bau der Großen Pyramide. Sie berichten, sie – eines der sieben Wunder der alten Welt – durch Gedankenkraft gebaut zu haben, aber sie so aussehen zu lassen, also ob sie von Menschhand gemacht worden wäre. Sie wünschten einen Platz der Einweihung und der Heilung zu erschaffen. Die Kräfte der Pyramide waren dafür gedacht, von allen genutzt zu werden, die zu ihr kamen, unabhängig ihres Standes im Leben. Nachdem Echnaton starb, begrenzten die Reichen und Mächtigen unter seinen Nachfolgern die Verwendung der Pyramide auf die elitären Klassen des Königtums, der Höflinge und der Priester. Dies war weit entfernt von der Absicht der Ra-Gruppe. Nachdem sie erkannten, dass ihre Intervention zu nicht-intendierten Konsequenzen geführt hatte, zogen sie sich physisch von der Erde zurück und begannen andere Wege zu suchen, um uns zu helfen.

Warum möchte die Ra-Gruppe dem Planeten Erde helfen? Selbst 1350 vor Christus – vor über 3300 Jahren – während Ägyptens 18. Dynastie, konnte die Ra-Gruppe, als Teil dessen, was sie das Bündnis der Planeten im Dienst des Unendlichen Schöpfers[3] nennen, sehen, dass wir fast am Ende unseres 76.000-jährigen Zyklus von Inkarnationen angekommen waren. Sie konnten sehen, dass wir es, in all diesen, mehr als 72.000 Jahren, nicht geschafft hatten, wirklich damit zu beginnen, uns zu lieben. Sie wussten, auch wenn die Menschheit es nicht tat, dass die Erde fast bereit war geerntet zu werden. Die Zeit war knapp.

Als die Ra-Gruppe in der Lage war, unsere Forschungsgruppe 1981 zu kontaktieren, waren sie dankbar für die Gelegenheit, ihre Geschichte und ihre Gedanken mitzuteilen. Don, Jim und ich steckten alle Bemühung in die Arbeit mit diesem Kontakt, den wir schon zu dieser Zeit als außergewöhnlich erkannten.

Dieser Ra-Kontakt endete 1984, als Don Elkins starb. McCarty und ich hielten weiterhin Treffen und Versammlungen ab, boten Channelings und Unterrichtsgelegenheiten an und führten unsere exzentrische Forschungsarbeit fort. Wir verfolgten sie weiter, weil wir fanden, dass diese Forschung fesselnd und hilfreich war. Wir stellten sie in Buch I bis V von Das Gesetz des Einen zusammen, manchmal Das Ra-Material genannt. Zusätzlich zu diesen sehr speziellen Trance-Sitzungen, haben wir im Laufe der Jahre über 1.500 unserer bewussten Gruppen-Channelings bis zum heutigen Tage zusammengetragen und archiviert.

Dieser Bestand an Material, welches auf unserer Internetseite zur Verfügung steht, hat mein Leben besser gemacht. Es zu studieren, darüber nachzudenken und zu versuchen, seine Prinzipien zu leben, hat nun über vier Dekaden lang mein Interesse aufgesogen. Das Ra-Material bietet Lösungen auf viele der Rätsel des Universums. Es setzt das Leben dieses gegenwärtigen Lebens in einen größeren und überzeugenderen Kontext. Es bietet ein Bild des Universums und unseres Platzes darin, das aufregend ist, belebend und voll eines kraftvollen Potenzials. Und es bewerkstelligt all dies, ohne von mir zu verlangen, dass ich meinen mystisch-christlichen Glauben aufgebe, oder irgendjemand anderen dazu auffordert, sein oder ihr Glaubenssystems, oder die Abwesenheit eines solchen, loszulassen. Anstatt religiöse Überzeugungen zu entkräften, setzt die Ra-Gruppe und andere Gruppen innerhalb dieses Bündnisses sie in einen größeren Kontext und behandeln sie mit großem Respekt.

Es ist eher so, als man ein Leben lang gedacht hätte, dass man im einzigen Laden in der Stadt ist, und dann eine „Sie sind hier“-Karte entdeckt, die einem zeigt, dass dieses Geschäft eines von vielen in einem sehr großen Einkaufszentrum ist. Es ist befreiend und erfrischend zu beginnen, dieses größere Bild zu erkennen und die Teile davon zusammen zu bringen.

Bitte fühlen Sie sich zu jedem Zeitpunkt frei, mit dem Lesen dieses Buches aufzuhören und stattdessen zu Originalmaterial überzugehen, welches dieses Buch zusammenfasst. Das Material in den Das Gesetz des Einen-Sitzungen und im Archiv unserer bewussten Channeling-Sitzungen steht kostenlos auf unserer Internetseite, http://www.llresearch.org zur Verfügung.

Weil das Ursprungsmaterial so schwer zu lesen ist, haben viele Menschen gebeten, dass ich ein Buch schreibe, welches es direkter erklärt. Diese Aufzeichnungen sind mein Versuch, die Lücke zu schließen. Ich hoffe, Sie genießen die Lektüre und die Reise!

Carla Lisbeth Rückert

Louisville, Kentucky

1. November 2008


[1] Donald T. Elkins, aufgeschrieben 1976 in einem unveröffentlichten, unbeendeten Manuskript.

[2] Geheimnisse der UFOs (noch nicht auf Deutsch veröffentlicht)

[3] Im Original: The Confederation of Planets in  the Service of the Infinite Creator

Werbeanzeigen