Oft blockieren wir selbst den ständigen Energiefluss

Power to the People: Brennstoff für den Energiekörper (IV)

Jeder Planet ist ein Wesen, sagt das Bündnis. Es ist richtig, unseren Planeten Mutter Erde zu nennen. Sie lebt und nimmt wahr. Sie liebt die Punkte oder Konzentrationen von Bewusstsein, welche auf ihr leben. Wir Menschen sind einige dieser Punkte von Bewusstsein. Mutter Erde liebt uns ohne Zurückhaltung. Sie ist die Beste aller Mütter, und sie ernährt uns gut. Sie strahlt einen niemals endenden Vorrat von grenzenlosem Liebe/Licht aus, welches die Energiekörper von jedem ihrer Kinder ernährt.

Während wir unserem täglichen Leben nachgehen, schlafen, essen, arbeiten und frei Zeit genießen, empfangen unsere Energiekörper ständig eine grenzenlose Quelle von Vitalenergie. Wenn es zu keinen Stopps des Flusses dieser Energie kommt, während sie durch unsere Chakren oder Energiezentren fließt, erfahren wir ein Gefühl des Wohlbefindens und einen guten, positiven Geisteszustand.

Wir alle wollen dieses Wohlbefinden und einen guten mentalen Zustand haben. Was viele Psychologen sagen, sowie spirituell basierte Quellen wie das Bündnis, ist, dass wir unseren eigenen Sinn für Wohlbefinden wirksam blockieren können. Wir können uns in der Tat selbst unglücklich machen. Und oft sind wir uns nicht darüber bewusst, dass es unsere Einstellungen und Gedanken sind, die unseren Frieden im Geist zerstören und unsere Vitalenergie wegsickern lassen.

Werbung

Aus dem unendlichen Geheimnis des nicht-manifestierten Schöpfers

Power to the People: Brennstoff für den Energiekörper (III)

Was ist diese subtile Energie und Kraftquelle? Wir sehen Hinweise auf diese Kraft jeden Tag, wenn die Sonne in unseren Teil der Welt scheint. Das Bündnis beschreibt die subtile Energie als „die Liebe und das Licht des Einen Unendlichen Schöpfers“. Das äußere und sichtbare Symbol von Liebe/Licht des Schöpfers ist unsere Sonne. Die innerliche und unsichtbare Natur dieses gleichen Liebe/Lichts des Schöpfers strömt in unendlichem Vorrat in unseren Energiekörper hinein.

Genauso wie äußerliches Liebe/Licht des Schöpfers, die Sonne, der Pflanzenwelt Leben bringt, indem sie ihr Licht für Photosynthese und die Nahrung anbietet, die dessen Interaktionen mit Pflanzen entwickeln, bringt das innerliche Liebe/Licht des Schöpfers Energie und Vitalität zu unseren Energiekörpern.

Das Modell, welches die Q’uo-Gruppe in dem obigen Zitat anbietet, stellt die Liebe und das Licht des Schöpfers als aus dem unendlichen Geheimnis des nicht-manifestierten Schöpfers stammend dar. Dieses Liebe/Licht bildet die Sonnen der Schöpfung. Jede Sonne erschafft dann einzigartige zusätzliche Details zu dieser Liebe/Licht-Energie, welche die Energie gut passend machen für die Planeten dieser bestimmten Sonne. Dieses grenzenlose Liebe/Licht, welches die innere Natur des äußeren Sonnenlichts unserer Sonne ist, strömt von dieser Sonne in den Körper ihrer Planeten. Es wird in die Herzen oder zentralen Kerne der Planeten hinein angesammelt.

Der Geist wird von feinstofflicher Energie angetrieben

Power to the People: Brennstoff für den Energiekörper (II)

Das ist die Art von Informationen über Ernährung, die uns von Kindheit an beigebracht werden. Bis zum heutigen Tag arrangiere ich die Mahlzeiten, die ich serviere, nach Gruppen von Nahrungsmitteln: Proteine, Blattgemüse, Früchte und Kohlenhydrate führen die Liste an. Soweit diese Art von Denken geht, ist diese Liste gut. Aber sie ist begrenzt auf das Konzept des Körpers als etwas rein Physisches.

Das Bündnis der Planeten versteht den Körper auf eine stärker erweiterte und detaillierte Weise. Die Ra-Gruppe nennt eine Person einen „Geist/Körper/Seele-Komplex“. Wie Sie bemerken, ist der Körper der zweite Teil des Komplexes, der aufgelistet wird, nicht der erste. Der erste und dominante Teil des Komplexes ist der Geist.

Das Bündnis sagt, dass der Körper die Kreatur des Geistes ist. Was wir körperlich empfinden, wird stark durch unsere Gedanken und Gefühle beeinflusst. Beinhaltet in dem Wort „Geist“ sind die Emotionen, Empfindungen, Intuitionen, Bauchgefühle und Voreinstellungen, welche unsere Gedanken informieren und unsere Arten und Weisen der Gedankenverarbeitung abgrenzen. Falls dieser erweiterte Geist, einschließlich unserer Gefühle und Vorurteile, außer Kraft gesetzt ist, wird der physische Körper keine Gesundheit verspüren, egal wie gut die Ernährung sein mag.

Die Nahrung, die wir essen, sendet keine Energie an diese mentalen Teile unseres Geist/Körper/Seele-Komplexes. Unsere Gefühle, Gedanken, intuitiven Wahrnehmungen und Inspirationen werden von einer feinstofflicheren Art von Energie angetrieben. Wenn es zur tiefsten Basis von Gesundheit und Wohlbefinden kommt, sind diese subtilen Energien bei weitem einflussreicher in der Erzeugung von Wohlbefinden in uns als Essen und Trinken.

Power to the People: Brennstoff für den Energiekörper

Stellt euch mit uns, falls ihr wollt, das Geschöpf vor, das ihr seid. Ihr empfangt diese Information entlang eurer Wirbelsäule, in den physischen Linien eines Systems aus Energie, des Empfangs und der Verwendung. Es wird unendlich gespeist, in einem unendlichen Vorrat, durch die Liebe und das Licht des Einen Schöpfers.

Dieses Licht wird buchstäblich hinunter in das Herz der Erde geschickt, eure Mutter, die es dann aus dem Zentrum der Erde – oder ihr könntet sogar sagen, dem Bauch der Erde – hinausströmt, nach oben durch die Erde in die Sohlen eurer Füße hinein, in euer Körpersystem hinein, so dass es ständig auf der Ebene des roten Strahls in euer Energiesystem hineinfließt und, wie es will, hochsteigt und hinaus durch die Spitze eures Kopfes zum Tor zu intelligenter Unendlichkeit.[1]

Wenn wir darüber nachdenken, wie unsere Körper die Energie bekommen, um ein Leben zu leben, denken wir sofort an Essen und Trinken. Wir gehen davon aus, dass wir feste und flüssige Nährstoffe benötigen, um gesund zu sein. Diese Annahme ist richtig, außer in jenen sehr seltenen und vielleicht mystischen Fällen, in denen ein Yogi behauptet, sich buchstäblich von Licht zu ernähren. Wenn wir keine Wasserquelle oder andere Flüssigkeiten finden, sterben wir innerhalb von drei Wochen. Falls wir keine Nahrung finden können, sterben wir innerhalb von drei Monaten.

Selbst wenn eine Person genügend Nahrungsmittel findet, um zu leben, leidet der Körper ohne gewisse Substanzen unter schwacher Gesundheit. Zum Beispiel sind die Körper von denjenigen, die in ihre Ernährung nicht eine minimale Menge von Proteinen aus Bohnen, Milchprodukten oder Fleisch bzw. Fisch aufnehmen können, nicht in der Lage, Nahrung richtig zu verarbeiten oder verschiedene Zellfunktionen auszuführen, die für Leben essenziell sind.


[1] Q’uo, gechannelt durch L/L Research in einer Sitzung vom 18. Dezember 2005.

Bewusstsein, der tiefste Teil des Geistes

Geist, Bewusstsein und Wahrnehmung, III

Für SPIELENDE des SPIELS DES LEBENS ist diese Unterstellung, jedoch, fehlerhaft. Für das Bündnis ist das, was wir als unseren Geist verstehen, nur Teil ihrer Definition von „Geist“. In diesem Bericht habe ich den tiefsten Anteil von Geist in ihrem System herausgetrennt, um einfacher darüber sprechen zu können und sich daran zu gewöhnen, ihn zu verwenden. Der tiefste Anteil des Geistes in der Bündnisphilosophie ist Bewusstsein.

Bewusstsein ist der Ozean von Sein, welcher aus dem einen unendlichen Schöpfer ist. Es besteht aus bedingungsloser Liebe. Es mag sein, dass wir in unserem normalen Geisteszustand keinen Zugang zu Bewusstsein haben. Bewusstsein verweilt innerhalb unseres Geistes in einem nicht-örtlichen, nicht-physischen Ort und kreuzt unseren Energiekörper im Herz-Chakra.

Was ist dieser Energiekörper? Das Bündnis-Material schlägt vor, dass der Energiekörper unsere physischen Körper mit unseren ewigen Seelen verknüpft. Dieser Energiekörper durchdringt unseren physischen Körper und ist während unserer Lebenszeit nicht von ihm zu trennen.

Stellen Sie sich vor, wie Ihr Körper aufrecht steht. Visualisieren Sie die Wirbelsäule Ihres Rückgrats. Platzieren Sie über diese verbundene Reihe von Knochen einen weiteren Körper: eine Art Energie-Pipeline. Diese Pipeline ist der Energiekörper. Er besteht, in dem vom Bündnis angebotenen System, aus sieben verbundenen Chakren oder Energiezentren. Dieses leicht eiförmige Energierohr aus Chakren läuft die Wirbelsäule hoch von ihrer Basis zu ihrer Spitze.

Der Energiekörper hält die Blaupause unseres perfekten Körpers; unser Körper bei Geburt – der Körper, der sozusagen „aus der Fabrik“ in diese Inkarnation kam. Es ist der Zug, mit dem wir fuhren, als wir ankamen. Und es ist auch der Zug, mit dem wir fahren werden, wenn wir gehen. Er ist nicht physisch, so wie wir Physikalität (oder Körperlichkeit) verstehen, sondern er ist mit unseren physischen Körpern verbunden.

Grenzwissenschaftler von Russland bis zu den Vereinigten Staaten haben vorgebracht – ich werde nicht sagen bewiesen – dass dieser Energiekörper ca. 20 Gramm oder eine dreiviertel Unze wiegt.

Wir müssen uns keine Sorgen darüber machen, die Verbindung zwischen unseren physischen Körpern und unseren Energiekörpern zu verlieren. Beide sind fest miteinander verbunden, durch eine Art Nabelschnur, welche einige die „Silberschnur“ genannt haben.

Dieser Energiekörper hat eine tiefgreifende Wirkung auf unsere Lebenserfahrung. Und das Gegenteil ist auch wahr. Unsere Gefühle und Gedanken haben einen starken Einfluss auf unseren Energiekörper. Deswegen sollten wir unbedingt verstehen, wie diese zwei Körper zusammenarbeiten, um uns die Lebenserfahrung einer Lebensspanne auf dem Planeten Erde zu bieten.

Eher bei der To-do-Liste als im Jetzt

Geist, Bewusstsein und Wahrnehmung, II

Wir schwimmen im Allgemeinen in einem Ozean von Empfindungen, Multi-Tasking, während wir unterwegs sind. Momente der Entscheidung treffen uns oft überrascht. Das liegt daran, dass wir im Allgemeinen nur teilweise am gegenwärtigen Moment teilnehmen. Wir treffen nur selten mit unserer vollen und ungeteilten Aufmerksamkeit auf diesen gegenwärtigen Moment des „Jetzt“.[1] Stattdessen denken wir oft darüber nach, was als Nächstes auf unserer To-do-Liste steht.

Wir verbringen Zeit damit, über goldene Erinnerungen zu lächeln. Und oft verbringen wir mehr Zeit damit, den traurigeren Teil der „Straße der Erinnerung“ hinunterzulaufen, und verschwenden unsere Energie für Schuldgefühle und Selbstzweifel, die uns vom SPIEL auf dem SPIELBRETT ablenken.

Dieses Kapitel handelt davon zu lernen, wie unser Geist, Körper und Seele alle zusammenarbeiten. Das Modell, das uns gelehrt wird, in Bezug darauf, wie wir über uns selbst zu denken haben, ist grundsätzlich: als ein Körper mit einem Geist und Etwas, das vage als eine Seele gedacht wird.

Unsere Kultur und unsere Lehrenden nehmen an, dass jeder von uns nur einen Geist hat. Uns wird beigebracht, dass einige Menschen große Gehirne haben und einige kleinere. Uns wird beigebracht, dass einige Menschen künstlerisch sind, und deshalb stark von der rechten Gehirnhälfte geprägt, und andere logisch und vernünftig, und deshalb von der linken Gehirnhälfte geprägt. Die Annahme, dass es eine Fähigkeit des Geistes gibt, die jenseits der Gefühle und Wahrnehmungen liegt, die vom Gehirn erzeugt werden, wird nicht gemacht.


[1] Ich schätze Eckhart Tolle, dessen Bücher Jetzt! – Die Kraft der Gegenwart und Eine neue Erde: Bewusstseinssprung anstelle von Selbstzerstörung intensiv und gut mit der Idee arbeiten, im Jetzt zu leben.

Geist, Bewusstsein und Wahrnehmung

Teil I

Was den Energiekörper am meisten beeinflusst, sind die Gedanken, die man hat. Deshalb, wenn man seine Ernährung verbessert, und darüber glücklich ist, bewegt sich die Information der verbesserten Ernährung als gute Neuigkeit in den Chakra-Körper.

Wenn, andererseits, ein Wesen sich durch eine Diät schleppt, die wegen einer Erkrankung verschrieben wird, aber das Wesen unglücklich ist und sich durch diesen Ernährungsplan eingeschränkt fühlt, dann wird die Information, die dem Chakra-Körper gegeben wird, recht verschieden sein. Sie wird dem Chakra-Körper wie eine negative Sache erscheinen, anstatt einer positiven Angelegenheit. Denn der Chakra-Körper hört nicht auf den Arzt; noch hört er auf Ideen, die das Wort „sollte“ beinhalten. Er hört nur auf die Gefühle und die Gedankenformen, die an der Übersetzung von körperlichen Effekten in die Gefühle und die Empfindungen des Körpers hinein beteiligt sind. Ein glückliches Herz ist für das Chakra-System hilfreicher als eine gute Diät. Ein friedlicher Geist ist für das Chakra-System hilfreicher als Übungen.

Q’uo, gechannelt durch L/L Research in einer Sitzung vom 28. Mai 2006

Geschickt Entscheidungen zu treffen, ist nicht einfach eine intellektuelle Angelegenheit, auch wenn ich mir manchmal wünschte, es wäre so. Gute Entscheidungen zu treffen, ist oft überhaupt nicht einfach. Die Fakten einer Situation sind nicht das Ganze der Situation. Unsere Einstellungen und Vorannahmen färben die Art, wie wir Dinge sehen. Unsere Einstellungen beeinflussen auf wesentliche und entscheidende Weise unsere Wahrnehmungen. Q’uo bietet ein gutes Beispiel dafür in dem obigen Zitat.

Das Heilige in die Erklärung miteinschließen

Geist und Bewusstsein (IV)

Ich habe kein System aus der Psychologie annähernd so hilfreich für mich empfunden als das Bündnis-Material über den Energiekörper, in Bezug darauf, Frieden in mir selbst zu finden und ein Gefühl von stillem Vertrauen im Spiel auf dem SPIELBRETT. Es mag daran liegen, dass die Wesen des Bündnisses das Heilige in ihrer Erklärung, wie wir funktionieren, miteinschließen.

Eine Tugend dieses Materials ist, dass es neutral im Ton ist. Es bietet Ressourcen an, statt Dogmen.

An früherer Stelle in diesem Bericht, als wir uns die Regeln angeschaut haben, die das Spiel auf dem SPIELBRETT beeinflussen, haben wir festgestellt, dass das SPIEL darum geht, ethische Entscheidungen entsprechend unserer gewählten Polarität zu treffen. Sie und ich haben uns dazu entschlossen, uns im Dienst an Anderen zu polarisieren. Wir arbeiten beide daran, uns dahingehend zu polarisieren, dass wir mitfühlende Entscheidungen treffen, liebevolle Worte anbieten und gedankenvolle und großzügige Wege erschaffen, in denen wir mit unserer Welt und den Menschen, die wir kennen, umgehen.

Alles ist eine Verzerrung des Gesetzes des Einen

Geist und Bewusstsein (III)

Wenn ich Bewusstsein und Geist bespreche, erinnern Sie sich daran, dass das Ziel im Verstehen dieses Materials darin liegt, zu lernen, wie unsere zugrunde liegenden Voreinstellungen besser gefärbt, limitiert oder geformt werden können und unsere Sichtweisen besser informiert. Hineinzufallen und einzutauchen in den Ozean von Bewusstsein für spirituelle Unterstützung oder Schöpfer-Sein – wie immer Sie diese Ressource aus dem tiefsten Geist nennen möchten – hilft uns, besser informierte und geschicktere Wahlentscheidungen zu treffen, durch die Einsicht, Klarheit und Einfachheit, die kurzes Schwimmen darin zur Verfügung stellt.

Die Bündniswesen verwenden häufig das Wort „Verzerrung“. Für die Ra-Gruppe ist alles eine Verzerrung des Gesetzes des Einen. Der Logos, Licht und all die erschaffenen Sonnen oder Sub-Logoi sind bereits Verzerrungen des unendlichen Einsseins des nicht-manifesten Schöpfers. Jeder von uns ist ein weiterer Fokus des Logos, ein Sub-Sub-Logos nach Ras Terminologie, und entsprechend mehr vorgeprägt oder koloriert.

Es wird erwartet und applaudiert, wenn wir die unendliche Einheit verzerren. In der Tat können wir gar nicht anders, da alle manifestierten Dinge eine Illusion sind und daher eine Verzerrung des unendlichen und unsichtbaren Einen.

Wir müssen, deshalb, die duale Natur unserer offenkundig vereinigten Gehirnfunktionen in den Griff bekommen. Wir müssen verstehen, wie man sich zwischen den beiden recht unterschiedlichen Funktionen des Geistes bewegt und sie „spielt“, sodass sie zusammenarbeiten. Wenn wir das komplette Bild sehen und zu verstehen beginnen, wie wir kompetente SPIELENDE sind, wird das Spiel besser, weil wir dann jeden Tag aufs Neue mit uns selbst in den Wettbewerb treten können, um den bislang exzellentesten Tag am SPIELBRETT zu erleben.

Bewusstsein: der tiefste Teil des Geistes

Geist und Bewusstsein (II)

In diesem Kapitel besprechen wir den Energiekörper im Allgemeinen. In den folgenden Kapiteln werden wir ihn uns näher anschauen, indem wir jeweils ein Chakra oder Energiezentrum genauer erläutern.

Bewusstsein ist der tiefste Teil all unserer geistigen Aktivitäten. Um Zugang zu diesem gemeinsamen Bewusstsein zu erhalten, muss man das SPIEL DES LEBENS gut spielen. Ohne Zugang zu diesem unendlichen Bewusstsein kommen wir mit fehlerhaften und unvollständigen Informationen zu unserem SPIELBRETT.

Wir, als Menschen, mit unseren Persönlichkeiten, wach und unter Kontrolle, an der Oberfläche begrenzen Bewusstsein immer, oder färben oder formen es, durch die Einstellungen und Gedanken, die unsere Vorurteile und Neigungen ausmachen. Dies sind unsere „Verzerrungen“. Wir sehen auf unbewusste Weise die Welt durch die Linsen unserer Grundannahmen und allgemeinen Sichtweisen.

Unzureichende Informationen zu erhalten ist die natürliche Bedingung von jedem, der nicht mit einem offenen Herzen arbeitet. Natürlich würden wir es als SPIELENDE vorziehen, keine unzureichenden Informationen zu bekommen. Wir wünschen uns daher, unsere Herzen zu öffnen und offen zu halten, damit das Bewusstsein, welches darin weilt, uns informieren und unsere Sichtweisen erweitern kann.