Das Gesetz des Einen leben

CarlaDas 1×1: Die Wahl

von Carla L. Rückert (1943-2015)

Copyright (c) L/L Research

Übersetzung: Jochen Blumenthal im Das Gesetz des Einen-Verlag

Geschrieben in der Absicht, einen einfach zu lesenden Bericht für den Einstieg in die Kernprinzipien von  „Das Gesetz des Einen“ und der Bündnis-Philosophie allgemein zu erstellen, nimmt dieses Buch Leserinnen und Leser mit auf eine Besprechung von so zentralen Begriffen wie Einheit, freier Wille, Liebe, Licht und Polarität. 

Le Choix cover 1Verfolgen Sie hier, wie die deutsche Übersetzung von Carla Rückerts Das Gesetz des Einen leben –  Das 1×1: Die Wahl entsteht. 

Das englische Original steht hier als kostenloses PDF zur Verfügung und als Taschenbuch kann es im L/L Online Store bestellt werden.

kindle_cover_teil_i_dgdelDer Das Gesetz des Einen-Verlag veröffentlicht als Maison d’édition La Loi Une auch französische Übersetzungen von L/L-Research-Titeln. In der Zusammenarbeit mit Micheline Deschreider (Belgien) ist daraus „Comment vivre La Loi Une – Niveau I: Le Choix“ (die französische Version von „Die Wahl“) entstanden. Als PDF kann es auf der Webseite von L/L Research hier gelesen werden, und als kindle E-book und als Taschenbuch kann „Le Choix“ z. B. auf amazon.fr bestellt werden.

Jetzt erhältlich: Die Wahl (Teil I) als kindle-eBook und als Taschenbuch.

Um „Die Wahl“ hier zu lesen, scrollen Sie am besten auf dieser Seite ganz nach unten und lesen sich dann nach oben durch. Oder springen Sie durch Klicken der folgenden Links zu einem Kapitel(-Anfang):

Über die Autorin

Eine Anmerkung zu 2012

Vorwort: Eine kurze Geschichte von L/L Research

Einleitung: Das Bündnis der Planeten im Dienst des Unendlichen Schöpfers

Kapitel 1: Die ersten drei Verzerrungen des Gesetzes des Einen

Kapitel 2: Polarität und die Wahl

  • Polarität auf dem Spielbrett
  • Der Dienst-an-Anderen-Pfad von Polarität

Die hier veröffentlichten Texte liegen noch nicht in ihrer Endfassung vor, sondern sind Auszüge aus dem aktuellen Stand der Übersetzung. Wir stellen diese kostenlos und so zeitnah wir möglich allen spirituelle Suchenden und Interessierten zur Verfügung.

Mit Ihrer Unterstützung kommen wir schneller voran! Über unser paypal-Konto

spenden@dasgesetzdeseinen.de

können Sie uns ganz schnell und unkompliziert eine Unterstützung zukommen lassen.

Nehmen Sie gerne, aus welchem Anlass auch immer, Kontakt mit uns auf.

Per Email an kontakt@dasgesetzdeseinen.de, oder telefonisch unter 0521 / 4536 3150 (werktags zwischen 10 und 18 Uhr).

Wir wünschen viel Freude und Erkenntnis mit Carla Rückerts liebevollen und weisen Worten.

In Liebe und Licht

Ihr Das Gesetz des Einen-Verlag und L/L-Research

Katalyst auf dem SPIELBRETT (VI)

Was sollen wir mit diesen Emotionen tun, wenn ihre Energie in uns durch eintretenden Katalyst aktiviert wird? Falls unsere Antwort Zorn ist, wenden wir uns sofort dem katalytischen Vermittler, wahrscheinlich einem anderen Menschen, zu und drücken diesen Zorn ohne Rücksicht auf die Gefühle der Person aus? Wenden wir Zorn stattdessen nach innen und verfeinern ihn zu einer scharfen Kante – in einer schlauen, süßen Rache? Lassen wir ihn unseren „Buckel hinunterrutschen“, ohne ihn in uns aufzunehmen und uns um ihn zu kümmern? Oder richten wie den Zorn nach innen, nehmen uns selbst ins Visier und nennen uns wertlos? Was machen wir mit dieser Energie, die unserer Katalyst erzeugt hat?

Es ist eine Schöpfung aus Energie. Die Wahlentscheidungen, die wir über das treffen, was die Ra-Gruppe Energieaufwendungen nennt, sind absolut entscheidend, wenn wir das Spiel des Lebens spielen. Wir haben nur so viele Sekunden zu leben. Wir haben nur so viele Herzschläge, bevor unsere Umgebung sich verändert und wir unsere physischen Körper fallenlassen. Und in den Zeiten der Herzschläge unseres Lebens, haben wir nur so viele Gelegenheiten, zu fühlen, spüren, denken und wählen, wie wir reagieren. Jedes hereinkommende Stückchen Katalyst ist ein wertvolles Geschenk. Hier, in diesem gegenwärtigen Moment, ist eine völlig ausreichende Umgebung, um das SPIEL DES LEBENS zu spielen.

Das wahre Selbst besteht aus der Essenz von bedingungsloser Liebe

Ein weiterer Punkt über die Suche nach dem wahren Selbst: Da die einheitliche Natur der Schöpfung und die Essenz des Schöpfers bedingungslose Liebe sind, ist es logisch zu schließen, dass das wahre Selbst aus der Essenz von bedingungsloser Liebe besteht. Und das Bündnis versichert uns dies gerade und ermutigt uns dazu, zu realisieren, dass wir Funken des Schöpfers sind, die Seine Natur besitzen. Wir sind Seine Liebe, sichtbar gemacht. Und so ist es der ganze Rest der Schöpfung.

Aber wie man das auf eine authentische Weise entdecken kann, ist die Frage! Es ist eine wirkliche Herausforderung. Das SPIEL DES LEBENS ist ein langes Spiel. Es ist eine Herausforderung, es durchzuspielen, eine Herausforderung, die Extremsportarten, Marathonläufen und Olympischen Spielen würdig ist. Es kann jedoch von jedem gespielt, und gut gespielt, werden.

Die Prinzipien sind einfach. Wenn diese Prinzipien einmal verstanden sind, dann ist es eine Frage der Anwendung der inneren Disziplin des wahren SPIELENDEN, um ein metaphysischer Athlet zu werden.

Dies klingt alles recht hart. Und eine Herausforderung ist es, in der Tat. Es ist die Arbeit eines Lebens. Aber ihre Belohnung – Abschluss in ein neues Leben und neue Abenteuer, die die Fantasie übersteigen – sind es wert.

Katalyst auf dem SPIELBRETT (V)

Wir werden uns viele Wahlentscheidungen in diesem Buch ansehen. In der Tat heißt der Titel dieses Bandes Die Wahl. Was uns zum Moment der Wahl bringt, ist unser Katalyst.

Das Hauptproblem, das wir dabei haben, geschickt auf positiven Katalyst zu reagieren, ist, dass wir ihn so angenehm finden. Wir gehen im Genuss davon verloren. Romantische Liebe wischt viele umgebende Details von der Oberfläche unserer inneren Karte weg. Freundschaft, die Freuden guter Gesellschaft und einfacher Zeiten und all die Segnungen des Lebens kommen in unseren Leben in ihre Saison, um uns zu finden, wie wir sie wertschätzen, während sie vorüberziehen. In dieser Benommenheit des Glücks ist es eine Herausforderung, sich daran zu erinnern, dankbar zu sein. Dinge für selbstverständlich zu nehmen, heißt in Bezug auf das SPIELBRETT, ihnen einen Abschiedskuss zu geben. Selbst wenn sie über unser ganzes Leben erhalten bleiben, sind sie nie Teil des SPIEL DES LEBENS. Sich für Dinge zu bedanken, hebt diesen Katalyst auf die Ebene des Spielbretts an. Dankbarkeit beherbergt positiven Katalyst metaphysisch, so dass er in unserem evolutionären Prozess arbeitet.

Der Katalyst, den wir Menschen wirklich wahrnehmen, tendiert dazu, negativer Katalyst zu sein. Wir werden gefeuert, unser Partner verlässt uns oder wir werden beleidigt oder eine Katastrophe trifft uns. Wir fühlen uns deprimiert, verärgert, schuldig oder wertlos, weil … – füllen Sie die Lücke aus.

Katalyst, in und aus sich selbst heraus, ist nichts Außergewöhnliches. Er kommt die ganze Zeit über zu uns. Tatsächlich haben wir, auf einer tieferen Ebene als der bewusste Geist, an ihm Teil. Wir alle kennen die Gefühle von Eifersucht und Neid, Faulheit und Zorn. Als Menschen haben wir diese Gefühle gemeinsam.

Katalyst auf dem SPIELBRETT (IV)

Katalyst kann eine einfache Sache sein, die uns wenig über uns selbst sagt. Als ich mich heute Morgen hinsetzte, um zu schreiben, war mein körperlicher Katalyst, dass die Sonne noch tief genug am Himmel war, dass sie übermäßig hell in meinen Augen war. Meine Antwort war, die Jalousie in der oberen Hälfte eines Bürofensters zu schließen, um meine Augen vor der Sonnenbelastung zu schonen. Es war fast kein Gefühl in dieser Reaktion auf Katalyst enthalten. Eine Menge Dinge, die uns passieren, haben keine Kraft, um uns emotional zu bewegen. Sie sind zufälliger, neutraler Katalyst.

Üblicherweise ist Katalyst, der uns Informationen darüber gibt, wer wir sind, emotional entweder positiv oder negativ geladen. Positiver Katalyst neigt dazu, uns glücklich zu machen. Negativer Katalyst neigt dazu, uns unglücklich zu machen. Vielleicht schneidet uns jemand im Verkehr. Wir müssen plötzlich bremsen, um einen Zusammenprall zu vermeiden. Verfluchen wir den anderen Fahrer? Oder bremsen wir, während wir für uns denken: ‚Hier ist etwas Platz für dich, Kumpel‘.

Ich gebe zu, dass ich den unvorsichtigen Fahrer meistens zumindest anbrummen würde, wenn nicht sogar verfluchen. Mein Onkel Marion, inzwischen auf der „anderen Seite“, war ein diesbezüglich ein Heiliger, der einmal, als ein herüberkommendes Fahrzeug unseren Weg blockierte, tatsächlich in meiner Gegenwart sagte: „Ok, Kumpel. Hier ist etwas Platz für dich.“ Beim folgenden Bremsen verstauchte ich mir das Handgelenk, da ich gegen die Rückseite des Vordersitzes von Marions Auto geworfen wurde, und ich war verärgert. Außer dass mein Onkel Marion sein ganzes Körpergewicht auf die Bremsen schmiss, hat er nie irgendeine Reaktion auf dieses Ereignis ausgedrückt, bis auf reines Mitgefühl. Ich glaube vollen Herzens, dass mein Onkel Marion aus dieser Illusion gegangen ist und sein SPIEL DES LEBENS gewonnen hat.

Meine Einstellung zu diesem Fahrer war keine liebende. Ich sah ihn nicht als eins mit mir an. In diesem Fall habe ich es nicht geschafft, meinen Katalyst auf dem Spielbrett zu nutzen, um eine Wahl auf dem Spielbrett zu treffen.

Reaktionen der Angst wieder in die Liebe bringen

Wenn ich auf die Reaktion von Onkel Marion auf diese Situation blicke, sehe ich, dass Marions Identität und Wesenskern seine bewusste, disziplinierte Wahrnehmung beinhaltete, dass die andere Person und er eins waren. Die Essenz von Onkel Marions Reaktion war es, diesen Moment der Angst, als plötzlich ein Auto unmöglich nah vor ihm auftauchte, mit einem Erguss der bewussten Wahrnehmung der Wahrheit auszugleichen. Angst und Liebe können es nicht zusammen aushalten. Das Eine oder das Andere wird gewinnen. Wir alle neigen dazu, von einer Position der Angst aus in Situationen zu starten, die sich für uns auf gewisse Weise riskant anfühlen. Diese Reaktion auszugleichen, in dem wir sie wieder zur Liebe bringen, ist die grundlegende ethische Herausforderung von vielen unserer Runden mit Katalyst.

Katalyst auf dem SPIELBRETT (III)

Wer sind wir eigentlich?

Mitten in diesem Netz verwickelter Illusionen, in dem wir leben, suchen wir nach einem immer tieferen Verständnis davon, wer wir sind. Wenn wir nicht unsere Biologie sind oder unsere IQ-Punkte; wenn wir nicht unsere Arbeit sind und unsere Interessensvorlieben; wenn wir nicht dadurch definiert werden, wo und in welche Schicht innerhalb der Gesellschaft wir geboren wurden, und wenn wir nicht der Rest der vielen Wege sind, mit denen wir uns selbst voneinander in unseren Vorstellungen trennen, wer sind wir dann tatsächlich? Und wie beginnen wir damit, dieser Frage ernsthaft nachzugehen?

Baba Ram Dass sagt „Schrot für die Mühle“ dazu

Um zu untersuchen, wer wir sind, können wir auf den immer zur Verfügung stehenden gegenwärtigen Moment setzen, und was er uns aus der Illusion um uns herum bringt. Dies ist eine der großartigen Seiten des SPIELS DES LEBENS. Man kann es überall spielen. Man nimmt das SPIELBRETT mit, wo immer man auch hingeht, wenn man es einmal im tieferen Geist aufgebaut hat. Erinnern wir uns daran, dass die Illusion nicht wirklich real ist, aber dass sie reale Auswirkungen auf uns hat. Die Illusion bringt uns das, was Baba Ram Dass „Schrot für die Mühle“[1] nennt. Das Bündnis nennt dieses Schrot „Katalyst“. Wir entdecken uns selbst, während wir auf hereinkommenden Katalyst reagieren.

Wirkliche Katalysatoren für den Geist

In der Chemie ist ein Katalyst eine Substanz, die es einer chemischen Reaktion ermöglicht, schneller zu erfolgen oder unter anderen Umständen, wie einer niedrigeren Temperatur, als normalerweise möglich. Das katalytische Mittel ist selbst nicht notwendigerweise Teil der chemischen Reaktion. Wir erhalten ständig hereinkommenden Katalyst von anderen Menschen und den Ereignissen, die uns umgeben.


[1] Das Buch Grist for the Mill von Baba Ram Dass, 1988 veröffentlicht in der überarbeiteten Version, ist auf http://www.amazon.com erhältlich.

Katalyst auf dem SPIELBRETT (II)

Dies beinhaltet, was wir von um uns herum sehen und hören. Wer sind wir? Unsere Eltern haben es uns erzählt. Unsere Lehrer haben es uns erzählt. Welche wichtigen Personen auch immer Teil unserer Welt als Kinder waren, auch sie haben es uns erzählt. Nicht nur das, auch nahe Freunde, Partner oder andere Menschen haben uns danach als Erwachsene definiert. Und wir können nichts davon glauben, zumindest nicht zu dem Grad, dass wir diesen Meinungen erlauben, zu definieren, wer wir sind.

Ich kann mich daran erinnern, wie ich als Kind versuchte habe, eine vollständige Absenderadresse auf einen Brief an meine Eltern vom Sommercamp aufzuschreiben. Ich schrieb meinen Namen, die Straße, die Stadt und den Bundesstaat, die USA, und dann fügte ich „Erde“ und „Das Universum“ hinzu. Irgendwie fühlte sich die Adresse immer noch unvollständig an.

Auf eine ähnliche Weise fragte mich meine immer-lehrende Mutter, einen kleinen Aufsatz darüber zu schreiben, wer ich sei. Ich schrieb auf, dass ich eine Person sei, die Carla genannt wurde, geboren in Lake Forest, Illinois, am 16. Juli 1943 um 6:42 Uhr morgens. Ich war die Tochter von Jean und Ted Rückert. Ich war eine Frau. Ich war Amerikanerin. Und ich war ein Kind des Schöpfers. Wiederum fühlte sich meine Selbstdefinition noch nicht vollständig an. Nirgendwo fand ich die wundervolle Gewissheit der Schöpferfigur des Alten Testaments der Heiligen Schrift mit seinem „Ich bin, was ich bin.“ Oder bündiger: „Ich bin.“

Wir alle versuchen, uns, uns selbst gegenüber, zu definieren – viele Male, während wir durch das Leben gehen. Unsere Kultur, die auf äußere Dinge fokussiert ist, neigt dazu, uns durch das zu definieren, was wir tun. Niemand fragt uns auf einer Party, wer wir sind. Sie fragen uns, was wir tun, um unseren Lebensunterhalt zu verdienen, oder welche Interessen wir haben. Solche Unterhaltungen tendieren dazu, auf gewisse Art oberflächlich zu bleiben, weil wir nicht sind, was wir tun! Unsere Karriere oder Arbeit kommt einer Definition unserer selbst kein Stück weit nahe. Noch tut es unser Familienstand, unsere sexuelle Orientierung oder irgendetwas Äußerliches an uns.

Katalyst auf dem SPIELBRETT (I)

Es ist sehr schwer, den hauptsächlichen und zentral begründenden Dienst an den einen unendlichen Schöpfer als den des Seins zu denken. Und doch ist es das, wofür zu tun du auf die Erde gekommen bist. Du kamst hierher, um du selbst zu sein, um die Luft zu atmen, um an der Illusion des Planeten Erde teilzunehmen, um durch jedes einzelne Detail des Empfangens von Katalyst und des Reagierens auf Katalyst zu gehen, und dich durch die Phasen der Freude und des Leidens zu bewegen, die dieser Katalyst dir anbietet.

Und deine Hauptverantwortung ist es immer, du selbst zu sein, aufrichtig zu fühlen, dich selbst so vollständig zu untersuchen, wie du kannst und dich selbst bis zur Grenze deiner Fähigkeiten zu kennen. Du wünschst dir, dich selbst zu erkennen, und nicht, dich zu verurteilen oder zu verdammen oder dir auf die Schulter zu klopfen, sondern einfach dir darüber bewusst zu werden, wer du bist.

Die Q’uo-Gruppe, gechannelt durch L/L Research in einer Abschrift datiert vom 17. Mai 2005

In diesem ersten Kapitel haben wir damit begonnen, eine Vorstellung davon zu entwickeln, wie das Universum um uns herum eigentlich wirklich ist. In den Augen des Bündnisses leben wir in einem unitären, interaktiven Universum, in dem alles lebendig ist und alles eins ist. Wir haben festgestellt, dass die Schöpfung, wie wir sie kennen, vom Wunsch des Schöpfers stammt, Sich selbst zu erkennen, und dass das kreative Prinzip, oder die Essenz des Schöpfers, der Gedanke oder Logos bedingungsloser Liebe ist.

Wir haben gesehen, dass der Logos Urlicht, d.h. das Photon, verwendet, um die Schöpfung zu erbauen, und dass es sich um eine Schöpfung der Energie handelt der Materie; eine Schöpfung, die aus Licht in seiner natürlichen Erzeugung der Elemente[1] und all der Kombinationen von Elemente aufgebaut ist, die in jedem erschaffenen Gegenstand weilen. Und wir haben gesehen, dass all diese erschaffenen Dinge eine physische Schöpfung formen, die illusionär ist. Die Dinge, die wir für solide halten, sind nicht solide, wenn wir sie nah genug untersuchen.

Dies ist nicht die Konsensrealität des flachen Spielbretts. Das SPIELBRETT präsentiert uns ein ganz anderes Bild unserer Welt. Auf diesem größeren, metaphysischen SPIELBRETT, sind wir Spieler nicht gefangen in den Illusionen der Konsensrealität. Wissend, dass Dinge nicht sind, was sie scheinen, lassen wir unsere Augen und Ohren davon frei, alles glauben zu müssen, was wir sehen und hören.


[1] Für eine detaillierte Darstellung, wie die Elemente im Reziproken System der physikalischen Theorie aufgebaut werden, siehe New Light on Space and Time und andere Arbeiten von Dewey E. Larson. Laut der Ra-Gruppe war diese Theorie diejenige unter den 1981 auf der Erde existierenden physikalischen Modellen, welche Genauigkeit am nächsten kam.

Illusion auf dem Spielbrett (IV)

Gelegentlich haben normale Leute erstaunliche Erfahrungen, die die illusorische Natur der Welt um uns herum demonstrieren. Vielleicht haben Sie Hypnotiseure gesehen, die die Haut einer Versuchsperson mithilfe der Suggestion, dass es keine Schmerzen geben wird, mit einer Nadel durchstechen. Und die Versuchsperson fühlt dann tatsächlich keinen Schmerz. Oder ein Hypnotiseur schlägt vor, dass eine Versuchsperson über glühenden Kohlen gehen kann und keine Verbrennungen davontragen wird. Und die Versuchsperson verbrennt sich nicht. Vielleicht haben Sie aber auch von Fällen gelesen oder gehört, in denen eine kleine Frau, deren Kind unter einem Auto gefangen ist, das ganze Vorderteil des Fahrzeugs anhebt, um ihr Kind zu befreien. Unter Bedingungen, in denen das Individuum mit seinem ganzen Herzen glaubt, dass sich die Regeln der Illusion ändern können, können sie sich verändern und tun das auch.

Es wäre töricht, so zu handeln, als ob der Körper, die Tastatur und der Computer, der Stuhl, das Haus und die Erde darunter nicht fest wären. Innerhalb der Illusion der Konsens-Realität ist alles fest. Darauf kann man sich im allgemeinen Lauf der Wach-Realität verlassen. Um jedoch die Natur des SPIELBRETTS in den Griff zu bekommen, sollte man sich daran erinnern, dass das Universum ein Universum der Schwingung und Bewegung ist, nicht der Festigkeit und Ruhe. Einige Wissenschaftler hängen immer noch der Auffassung von „Equilibrium“[1] an, welches sie als einen unendlich anhaltenden Zustand verstehen. Laut dem Bündnis beeinflusst jedoch jedes Teil des Universums ständig jedes andere Teil und diese Schwingungen erreichen niemals Equilibrium während der Milliarden Jahre, während die Schöpfung sich selbst durch die Dichtestufe fortentwickelt.

[1] Gleichgewicht