Einleitung IV: Das Bündnis und die Ernte

Denke über den Tod nach und halte dabei das Prinzip von perfekter Liebe in der Aufmerksamkeit, und wisse, dass der Tod nur eine Transformation ist. Denn perfekte Liebe zerstört nicht, sondern transformiert und verändert lediglich.[1]

Zu jeder Zeit ist der Tod eine mächtige Transformation für uns alle. Und sie kommt für alle von uns! Geboren zu werden ist ein Todesurteil. Keiner von uns kennt die Länge seines oder ihres Lebens. Wir wissen nur, dass wir, eines Tages, aufhören werden zu atmen und von dieser sterblichen Welt gehen werden, gerade so, wie wir zu einem Zeitpunkt den ersten Atem eingesogen haben, als wir sie betreten haben, frisch aus den Bäuchen unserer Mütter.

Das Bündnis beschreibt einen normalen Vorgang, in dem das Bewusstsein den physischen Körper in seinem Seelenkörper nach dem körperlichen Tod verlässt und in eine Zeit der Heilung eintritt, wo das Seelenwesen, welches das eigentliche Ich ist, die gerade vergangene Inkarnation begutachtet, einen neuen Plan für Lernen und Dienst formt und zurück in die Inkarnation kommt, um seine Ziele zu erneut verfolgen. Der Seelenkörper trennt sich üblicherweise zum oder nahe dem Zeitpunkt des körperlichen Todes vom physischen Körper und macht mit seinen Aufgaben ohne irgendeine Unterbrechung in seinem Bewusstsein weiter. Der Tod ist dem Bündnis zufolge nichts, wovor man sich fürchten muss, sondern stattdessen eine Zeit der Befreiung, Heilung und Erneuerung.

Zur jetzigen Zeit haben wir Menschen jedoch eine spezielle Gelegenheit, sofort nach dem Tod, geerntet zu werden. Laut dem Bündnis reinkarnieren wird viele Male innerhalb dieser gegenwärtigen Welt und bereiten uns für ein Ernten oder einen Abschluss von dieser Dichte zur nächsten vor, von der Dichte der Wahl oder der dritten Dichte zur Dichte der Liebe oder vierten Dichte. Wir haben die Möglichkeit, jetzt voranzurücken, während wir durch die Tore unserer natürlichen Todeszeit schreiten.

Das Bündnis beschreibt einen Prozess des Gehens der Lichtstufen, um unsere Erntereife zu prüfen. Falls Sie das Konzept der Himmelspforte mögen, setzen Sie dieses Tor, in Ihrer Vorstellung, an einen Platz entlang dieser Stufen des Lichts, der zwischen dieser gegenwärtigen Welt der dritten Dichte und der „Himmelswelt“ der vierten Dichte ist. Jede dieser Lichtstufen hat eine etwas dichtere Zufuhr von Licht und Liebe, die in dem Licht enthalten sind, das auf diese Stufe fällt. Deswegen ist jede Stufe“ heißer“, heller, durchdringender oder voller an Licht und Liebe.

Diese Abstufungen von Licht entlang der Stufen werden sorgsam bewacht, damit wir einen wahren Gang in den sich verdickenden Sonnenschein bekommen. Wenn wir uns hinsichtlich des Lichts auf der angenehmsten dieser Stufen befinden, halten wir an. Falls diese Stufe, an der wir angehalten haben, noch in dritter Dichte ist, dann haben wir nicht erfolgreich unsere Wahl getroffen und so werden wir einen weitere Zyklus von 76.000 Jahren an diesen Lektionen arbeiten, die uns zu dieser definierenden Wahl bringen.

Falls die Stufe, auf der wir angehalten haben, hinter dieser Himmelspforte liegt, dann haben wir unsere Wahl erfolgreich getroffen und auf die vierte Dichte, die Dichte der Liebe, übergewechselt. Wir wurden geerntet! Wir haben den Abschluss gemacht!

Die Bündnis-Channelings sagen, dass die vierte Dichte tatsächlich ein Himmel im Vergleich zu dieser Welt ist. Der Schleier wird gelüftet und wir können die ganze Reichweite unserer Erfahrungen, alle Leben und alles Lernen erinnern. Unsere Möglichkeiten erhöhen sich in großem Maße, so dass wir als körperlose Wesen vorwärts gehen können, um innerhalb der inneren Ebenen zu lehren oder weiteres Lernen und Dienst zu suchen. Wir können Wächter von Erden wie dieser werden. Wir können wir Leuchttürme agieren und dem Schöpfer ständig Lobpreis darbringen, wie Engel es tun.

Vierte Dichte ist ein höchst kreativer und freier Platz verglich mit unserer Erd-Welt. Wir können beginnen, die Wege von Liebe und Erkenntnis als Schülerinnen und Schüler in Lichtkörpern der vierten Dichte zu studieren. Wir können auch wählen, als vierte-Dichte-Wanderer oder Helfer der Erde wiederzukommen, um der Erde dabei zu helfen, in das Liebes-Bewusstsein der vierten Dichte zu wechseln. Die sogenannten Indigo-Kinder, in ihren verschiedenen Gruppierungen, sind solche Wesen.

Ob 2012 das buchstäbliche Ende des Lebens, wie wir es auf dem Planeten Erde kennen, beinhaltet oder ob es immer noch ausreichend Zeit gibt, um unsere Leben natürlich zu beenden, die Entscheidungen, die wir zwischen jetzt und 2012 machen, werden unsere letzten Möglichkeiten in diesem Leben sein, um uns für den Abschluss zu dieser bestimmten Zeit der Ernte vorzubereiten.

Dieses Buch, und die zwei Bücher, die ihm folgen, sind kurze Kurse darin, wie man sich für die Ernte vorbereitet. In dieser Ausgabe, Das 1×1 – Die Wahl werde ich mich auf die Hauptdetails des Treffens dieser Wahl konzentrieren. Sie ist „the bullet[2]“, wie medizinisches Notfallpersonal das Paket mit vitalen Informationen über die Gesundheit eines Patienten nennen, welche mitgegeben wird, wenn ein Patient vom Krankenwagen in die Notaufnahme eingeliefert wird.

Unser gesamter Stamm der Menschheit auf dem Planeten Erde ist in einer Notfallsituation. Wenn wir durch die Ernte gehen sollen und erfolgreich abschließen, brauchen wir Informationen über unsere Situation und wie wir am geschicktesten darauf reagieren. Wir sollten dies recht schnell tun, vor 2012. Und glücklicherweise für uns alle können wir dies tun. Nichts hält uns zurück. Wir müssen einfach ein Verlangen danach formen, die Lernkurve des Lesens dieses Buches in Anspruch zu nehmen, ein Verständnis der Situation erlangen, das uns zufriedenstellt und entscheiden, wie wir wählen werden, um darauf zu reagieren.

In gewisser Weise ist das Bild, welches erscheint, das von einer gewissen Art von Spiel. Ich werde Ihnen in diesem Buch das mitteilen, was ich bislang über die Regeln dieses Spiels verstanden habe. Die Regeln sind einfach.

Auf andere Art ist das Bild, welches hervortritt, das von einer kosmischen Schule mit einem bestimmten Lehrplan, der in einer gewissen Reihenfolge gelernt wird. Ich werde mit Ihnen teilen, was ich soweit von diesem Lehrplan verstehe und wie die Schule weitergeht.

Meine Hoffnung ist, dass Sie diese Informationen nützlich und hilfreich finden.

[1] Von der Lesung für den 24. August in A Book of Days; Channelings from the Holy Spirit, herausgegeben von L/L Research.

[2] (Waffen-)Kugel, aber auch Aufzählungspunkt

Werbeanzeigen

Einleitung III: Das Bündnis und New Age

Es ist wahr, dass ein neues Zeitalter geboren wurde, und euer Planet liegt  gegenwärtig mit dieser neuen Welt in den Wehen. Und so liegt auch ihr in den Wehen in eurem Inneren und gebärt ein neues und hoffentlich mehr spirituell orientiertes Wesen, indem ihr Wege findet, während ihr Entscheidungen trefft, um realer zu werden.

Wie baut man eine Straße zwischen dem Alltäglichen des Lebensunterhalt-Verdienens und der vierten Dichte der Liebe, die bedingungslos gegeben und empfangen wird? Jeder von euch hat Teil an der Antwort darauf, denn jeder von euch arbeitet daran, diese Straße jetzt mit euren Gedanken, mit eurem Glauben und mit euren Zweifeln zu pflastern.[1]

Genauso wie Religion einige Schlüsselkonzepte wie ein Leben nach dem Tod und Gut und Böse übernommen und als „religiös“ gekennzeichnet hat, so hat New Age-Spiritualität andere Konzepte wie Wiedergeburt, die Einheit aller Dinge und Karma übernommen, und sie zu Dogmen gemacht. In diesem Bericht würde ich gern die religiösen und New Age-Verbindungen abschütteln und emotional neutralisieren, und damit hilfreichere Konzepte aus ihnen zu machen, für unsere Betrachtung in der Suche nach der Wahrheit für uns selbst.

Das Bündnis spricht viel über New Age. Wie das kulturelle Klischee  des New Age, basiert es auf einer konkreten Zeit: die Wintersonnenwende 2012. Dies ist der Punkt, an dem das Zeitalter der Fische in der klassischen westlichen Astrologie endet und das Zeitalter des Wassermanns beginnt. Dieses Datum ist der Tag der Abschlussfeier unserer Erde. Das Bündnis schlägt vor, dass es bis zu diesem Datum für jeden von uns nötig ist, die Wahl getroffen zu haben, wie wir unsere Leben leben möchten. Die folgenden Kapitel dieses Buches handeln von dieser Wahl.

In diesem Bericht werde ich diese verschiedenen Ideen von ihrem umgebenden Dogma trennen und sie Ihnen einfach als Ideen zurückgeben, um darüber nachzudenken. Die Ideen selbst sind ein Teil dieses Gesamtbildes dessen, wie die Dinge funktionieren, welches die Bündnislehren in einem systematischen und innerlich stimmigen Weltbild zusammengestellt haben. Bereiten Sie sich bitte darauf vor, einige alte und vertraute Idee zu überdenken! Es wird einige Dehnungsübungen verlangen! Zumindest tat es das für mich. Der Vorteil dieses Weltbildes ist jedoch insofern groß, als dass, wenn man einmal ihr „Big Picture“[2] verstanden hat, dann beginnt das, was einem Tag um Tag passiert eine Art Sinn zu machen, die sehr erfrischend und stützend ist.

[1] Die Q’uo-Gruppe, gechannelt durch L/L Research am 4. Februar 2002.

[2] das „große Bild“ (das große Ganze)

Einleitung II: Das Bündnis und Verehrung

Spiritualität kann als das gesehen werden, was bleibt, nachdem Religion abgelehnt wurde. Wir würden nur auf diese Weise vorschlagen, dass es hilfreich ist, auf die Strukturen äußerer Wege als das zu blicken, was sie sind: Gebäude für die suchende Seele, Plätze, um sich zu setzen und auf eine bestimmte Weise auf ein bestimmtes Muster von Konzepten zu schauen. Jeglicher Mythos, der so konstruiert ist, dass du beginnst, einen Weg zu sehen, um ein Leben in Glauben zu leben, ist ein gutes Gegenstück für dich. Und falls du kein solches Gegenstück findest, dann musst du dich nach innen wenden und die äußere Welt zurücklassen, denn auf dieser Ebene findest du keine Resonanz. Der Frieden und die Kraft des hingebungsvollen oder spirituellen Weges liegen nicht darin, wie glücklich er einen macht, auch wenn er einen oft glücklich macht. Sie liegen stattdessen in der Zufriedenheit einer inneren Hingabe, einer Hingabe an den Schöpfer im Inneren.[1]

Das Bündnis schlägt nicht vor, dass falls Sie bereits eine gläubige Person sind, Sie Ihre gegenwärtigen Glaubensansichten aufgeben und ihre Weltsicht annehmen müssen. Stattdessen weist es darauf hin, dass alle religiöse Praxis eine sehr persönliche, intime Entscheidung für jeden von uns ist. Sie finden kein Problem darin, dass wir persönliche Glaubensansichten haben. Für das Bündnis sind unsere Glaubenssysteme, welche auch immer es sein mögen, akzeptabel, und sind vollständig unsere persönliche Angelegenheit. Ihre Weltanschauung ist eher philosophisch als religiös.

Als ich zum Beispiel als ein Kanal für die Ra-Gruppe in den Gesetz des Einen-Sitzungen in den frühen Achtzigern fungierte, hat die Ra-Gruppe sich besondere Mühe gegeben, Raum für mein christliches Glaubenssystem zu schaffen. Sie ließen unsere Forschungsgruppe einen Altar aufstellen, mit einer Ausgabe der Heiligen Schrift darauf, aufgeschlagen beim Johannesevangelium, Kapitel 1, Vers, welches sie als die Passage anmerkten, die am engsten in Harmonie mit ihrer Philosophie ist. Sie schlugen vor, dass wir eine Kerze und ein Räucherstäbchen zu Beginn jeder Sitzung anzündeten. Dies sind die Werkzeuge meines mystischen episkopalen Christentums. Obwohl sie uns baten, kein Metall in dem Raum zu belassen, welches wir nicht unbedingt für die Sitzungen brauchten, ließen sie mich meine kleine Goldkette mit ihrem hängenden Kreuz tragen. Ihre Rücksicht hat mich sehr beruhigt.

Für ihre Art zu denken, existieren Glaubenssysteme zu dem Zweck, die Thematik des metaphysischen, spirituellen oder religiösen Glaubens auf solche Weise zu arrangieren, dass sie für uns Sinn macht, so dass wir über die damit verbundenen Konzepte nachdenken können. Falls wir bereits mit einem Glaubenssystem arbeiten, das für uns funktioniert, ermutigen sie uns dazu, dieses System zu behalten.

Sie setzen dieses System in Kontext, indem sie es einen „persönlichen Mythos“ anstatt „die Wahrheit“ nennen. Dies drückt ihre Meinung aus, die lautet, dass alle religiösen Glaubenssysteme die persönliche Auswahl an Mitteln sind, die eine Person verwendet, wenn sie sich in die Bereiche des archetypischen Geistes bewegt. Sie sehen religiöse Glaubenssysteme als Strukturen, durch die wir auf die Wurzeln unseres eigenen tiefen Geistes schauen können.

Was immer auch unser Glaubenssystem sein mag, das Bündnis ermutigt alle Suchenden der Wahrheit, auf der Grundlage dieser Überzeugungen zu handeln, indem wir eine Regel oder ein Lebensmuster bilden, welches den langen und zeitaufwändigen Prozess des Suchens nach der Wahrheit unterstützt.

Wenn ich in die Kirche gehe, suche ich die Wahrheit. Ich höre Bibellesungen. Ich singe erhebende Lieder und Psalmen. Ich höre mir Predigten an. Die ganze Zeit über halte ich nach Resonanz Ausschau, dieser Funke, der sagt: „Hör mir zu!“

Die Kirche ist jedoch nicht der einzige Platz, den das Bündnis uns vorschlägt, um dort die Wahrheit zu suchen. In ihrer Weise zu denken, erwartet die Wahrheit die Suchenden überall: in Unterhaltungen mit unseren Freunden; in Zeichen und Symbolen, auf die unser Blick fällt; im Erscheinen unserer Totems oder Tier-Geistführer und in Entdeckungen interessanter Fügungen. Sie schlagen vor, dass das Universum ein interaktives System ist, welches auf unser Suchen und unseren Wunsch anspricht. Entsprechend dem, was Sie sich am tiefsten wünschen, werden Menschen und Situationen von Ihnen angezogen werden. Für das Bündnis ist alles Leben, in seinen reichen Details, belebt mit Information.

Was Religionen und die Bündnis-Lehren gemeinsam haben, ist, dass sie glauben, dass es wichtig ist, den einen Schöpfer zu verehren, nicht gelegentlich, sondern jeden Tag. Diese Verehrung kann sehr einfach sein. Ein Gebet zu beten am Beginn und am Ende des Tages ist ein substantielles Beginnen einer Darbringung täglicher Verehrung. Das grundsätzliche Ziel eines Lebens, das in Glauben gelebt wird, ist es, den Geist von Gewohnheiten, die auf Angst basieren, zu Gewohnheiten, die auf Liebe basieren, umzuschulen, und von Achtlosigkeit im Leben zu verantwortlicher Verwaltung der eigenen, wertvollen Zeit in Inkarnation.

Wir sind in eine säkulare Welt hineingeboren, die nicht weiß, wie man höhere Dinge verehrt. Unsere Kultur trainiert uns dazu, Geld, Besitz, Macht, romantische Liebe und Sicherheit wertzuschätzen und danach zu streben. Dennoch bleibt ein instinktiver, tief natürlicher Wunsch, heilig zu leben. Wenn man den Bogen und die Breite menschlicher Gesellschaften auf der Erde betrachtet, wir man feststellen, dass sie alle ein System der religiösen oder spirituellen Glaubens und der Verehrung entwickelt haben. In der Tat ist eine Person von Glück gesegnet, wenn sie den Schöpfer in der Form der Kirche ihrer Kindheit verehren kann. Von Glück gesegnet ist auch die Suchenden, die ein religiöses System finden, welches, auch wenn nicht ursprünglich in ihrer Kultur, dennoch diesen Wunsch nach Wahrheit befriedigt und ihnen einen Weg gibt, jeden Tag ein heiliges Leben zu leben.

Für die Meisten von uns, jedoch, gibt es kein passendes Paar zwischen den Religionen, die es da draußen gibt, und den Bedürfnissen unserer tieferen Natur, die Wahrheit zu erkennen. Religion wie etablierte Organisationen sie anbieten, funktioniert für viele Menschen heutzutage einfach nicht.

[1] Die Q’uo-Gruppe, gechannelt von L/L Research am 6. Januar 2001.

Einleitung I: Das Bündnis und Religion

Die Wörter Mythologie und Religion sollten viel mehr untereinander vertauschbar sein, als sie es sind. Die Schwierigkeit ist, dass es im Mythos keine Unterscheidung zwischen einer Mythe und einer anderen gibt, wohingegen in Religion jene von einer Religion mit Feindseligkeit Angriffspositionen gegen jene Religionen einnehmen, die ihr in irgendeiner Weise widersprechen. Deswegen ziehen wir es vor, von allen Wegen der Spiritualität als persönliche Mythen zu sprechen, einschließlich der klassischen Wege wie der Weg des mystischen Christentums, der Weg des buchstabengetreuen Christentums, der Weg des mystischen Buddhismus, der Weg des buchstabengetreuen Buddhismus und so weiter.

Erkennt, dass die Essenz von Mythos ist, das suchende Wesen zu bewegen, durch seinen eigenen Glauben und seinen Wunsch, die Wahrheit zu kennen, über eine Art Regenbogenbrücke, eine magische Brücke des Bundes, die Zeit und Ewigkeit miteinander verbindet; das, was erkannt wird, und das, was ein Mysterium ist. Jene, die in dem weilen, was gewusst wird, haben eine Leblosigkeit in sich, auch wenn sie leben und ihre Herzen schlagen. Jene, die von Zeit zu Zeit in Ewigkeit weilen, haben eine Lebendigkeit, die nur die Überquerung dieser Brücke in die Unendlichkeit bieten kann.[1]

Dieser Bericht handelt von der Sichtweise des Bündnisses auf diese Welt, die ich hilfreich dabei empfunden habe, ein Verständnis dafür zu bekommen, wer ich bin und warum ich heute auf der Erde bin.

Ich stellte Ihnen das Bündnis im Vorwort vor, als ich Sie mit Don Elkins und der Entwicklung unserer Forschungsarbeit bekannt machte. Diese Gruppe außerirdischer Quellen hat durch verschiedene andere Gruppen genauso gesprochen, wie durch unsere eigene. Das Material wird jedoch immer durch den Kanal verändert, durch den es kommt, und wir werden nur Zitate aus unseren eigenen Channelings verwenden. Dies ist der Tatsache geschuldet, dass wir in unseren eigenen Sitzungen garantieren können, dass größte Acht gegeben wurde, um solides Material zu sammeln.

Die Herausforderung im Teilen dieser Sicht mit anderen Menschen ist, dass die Sicht auf die Welt, die vom Bündnis im Allgemeinen präsentiert wird, mit Material umgeht, welches üblicherweise als religiös und „New Age“ angesehen wird. Das Bündnis geht mit diesem Material jedoch anders um, als Religionen und New Age-Schriftsteller dies gewöhnlich tun.

Die Bündnisquellen legen, wie die großen westlichen Religionen, nahe, dass es einen unendlichen Schöpfer gibt und dass wir alle Seine geliebten Kinder sind. Diese Religionen erklären jedoch, dass eine Person nur für ein Leben lebt. Das Bündnis behauptet, dass wir viele Male reinkarnieren, über Tausende von Jahren, und unser Wissen und unsere Begabungen in unserem „Seelenstrom“ aufbauen, der ewig ist.

Während die westlichen Religionen annehmen, dass das ganze Drama unserer Seele in diesem einen Leben aufgeführt wird, und dass der Lehrplan der Schule des Lebens ganz in dieser einen, kleinen Inkarnation enthalten ist, schlägt das Bündnis vor, dass wir in der dritten Klasse einer siebenstufigen Schule des kosmischen Lernens und Dienstes sind und uns auf eine Vervollkommnung zubewegen, die eine „Oktave“ der Schöpfung genannt wird, wo der ganze Prozess von der Ernte der vorherigen aus neu beginnt, wie der Phönix, der aus der Asche steigt. In dieser Bündnis-Vorstellung enthält jede Oktave sieben „Dichten“ oder Schulen für Lernen und Entwicklung. Wir werden die Dichtestufen später in diesem Buch im Detail besprechen.

Die Abschlüsse dieser Schule zu machen dauert Millionen von Jahre. Die jetzige Klasse, die das Bündnis die Dichte der Wahl oder dritte Dichte nennt, geht ungefähr 76.000 Jahre. Wir sind in der letzten Dekade dieser langen Phase, die sich schnell auf eine planetenweite Ernte 2012 zubewegt. Es sollte hervorgehoben werden, dass dies kein „Weltuntergangs“-Datum ist. Es ist das Datum, an dem die vierte Dichte, die Dichte der Liebe, ihren Anfang hat.

Ob 2012 das buchstäbliche Ende des Lebens, wie wir es auf dem Planeten Erde kennen, beinhaltet, ist mir, natürlich, nicht bekannt. Das Bündnis deutet jedoch an, dass wir reichlich Zeit haben, um unsere natürlichen Leben hier auf der Erde zu beenden. Die Zeit, die knapp ist, und schnell vorbeifließt, ist die Zeit, um die Wahl für uns selbst zu treffen. Wir haben nur die Jahre zwischen jetzt und 2012, in der wir diese Wahl treffen können.

[1] Die Q’uo-Gruppe, gechannelt von L/L Research am 30. April 1989.