Das Universum: ein vollständig vereinigtes, interaktives und lebendiges Wesen

Religionen lehren uns im Allgemeinen, die Dienst-an-Anderen-Polarität auszuwählen. Das Symbol eines gekreuzigten Erlösers regt jedoch in den meisten Menschen nicht den Wunsch an, hinzugehen und dasselbe zu tun. Während das Beispiel von Christus der bedingungslosen Liebe bis zum Punkt des Todes ein ausgezeichnetes Symbol für das Konzept bedingungsloser Liebe ist, ist es schwierig in unsere Handlungen und Entscheidungen im alltäglichen Leben zu übersetzen.

Das Bündnis beschreibt den Weg des Dienstes an Anderen als einen Weg der Formung und Unterhaltung einer positiven Einstellung, die all unsere Entscheidungen durchdringt. Das Herz dieser Einstellung ist das Bewusstsein, dass das Universum ein vollständig vereinigtes, interaktives und lebendiges Wesen ist, das aus absoluter Liebe besteht und von dem jede und jeder von uns ein Teil ist.

Während wir unseren Weg durch die Entscheidungen unseres Tages weben, ist unsere Einstellung darauf gerichtet, eine möglichst breite Sicht von Situationen zu erkennen, so dass wir genauer auswerten können, ob ethische Prinzipien in unsere Entscheidungen eingebunden werden müssen oder nicht.

Der Dienst-an-Anderen-Pfad von Polarität (III)

Werbung

Katalyst auf dem SPIELBRETT (II)

Dies beinhaltet, was wir von um uns herum sehen und hören. Wer sind wir? Unsere Eltern haben es uns erzählt. Unsere Lehrer haben es uns erzählt. Welche wichtigen Personen auch immer Teil unserer Welt als Kinder waren, auch sie haben es uns erzählt. Nicht nur das, auch nahe Freunde, Partner oder andere Menschen haben uns danach als Erwachsene definiert. Und wir können nichts davon glauben, zumindest nicht zu dem Grad, dass wir diesen Meinungen erlauben, zu definieren, wer wir sind.

Ich kann mich daran erinnern, wie ich als Kind versuchte habe, eine vollständige Absenderadresse auf einen Brief an meine Eltern vom Sommercamp aufzuschreiben. Ich schrieb meinen Namen, die Straße, die Stadt und den Bundesstaat, die USA, und dann fügte ich „Erde“ und „Das Universum“ hinzu. Irgendwie fühlte sich die Adresse immer noch unvollständig an.

Auf eine ähnliche Weise fragte mich meine immer-lehrende Mutter, einen kleinen Aufsatz darüber zu schreiben, wer ich sei. Ich schrieb auf, dass ich eine Person sei, die Carla genannt wurde, geboren in Lake Forest, Illinois, am 16. Juli 1943 um 6:42 Uhr morgens. Ich war die Tochter von Jean und Ted Rückert. Ich war eine Frau. Ich war Amerikanerin. Und ich war ein Kind des Schöpfers. Wiederum fühlte sich meine Selbstdefinition noch nicht vollständig an. Nirgendwo fand ich die wundervolle Gewissheit der Schöpferfigur des Alten Testaments der Heiligen Schrift mit seinem „Ich bin, was ich bin.“ Oder bündiger: „Ich bin.“

Wir alle versuchen, uns, uns selbst gegenüber, zu definieren – viele Male, während wir durch das Leben gehen. Unsere Kultur, die auf äußere Dinge fokussiert ist, neigt dazu, uns durch das zu definieren, was wir tun. Niemand fragt uns auf einer Party, wer wir sind. Sie fragen uns, was wir tun, um unseren Lebensunterhalt zu verdienen, oder welche Interessen wir haben. Solche Unterhaltungen tendieren dazu, auf gewisse Art oberflächlich zu bleiben, weil wir nicht sind, was wir tun! Unsere Karriere oder Arbeit kommt einer Definition unserer selbst kein Stück weit nahe. Noch tut es unser Familienstand, unsere sexuelle Orientierung oder irgendetwas Äußerliches an uns.

Katalyst auf dem SPIELBRETT (I)

Es ist sehr schwer, den hauptsächlichen und zentral begründenden Dienst an den einen unendlichen Schöpfer als den des Seins zu denken. Und doch ist es das, wofür zu tun du auf die Erde gekommen bist. Du kamst hierher, um du selbst zu sein, um die Luft zu atmen, um an der Illusion des Planeten Erde teilzunehmen, um durch jedes einzelne Detail des Empfangens von Katalyst und des Reagierens auf Katalyst zu gehen, und dich durch die Phasen der Freude und des Leidens zu bewegen, die dieser Katalyst dir anbietet.

Und deine Hauptverantwortung ist es immer, du selbst zu sein, aufrichtig zu fühlen, dich selbst so vollständig zu untersuchen, wie du kannst und dich selbst bis zur Grenze deiner Fähigkeiten zu kennen. Du wünschst dir, dich selbst zu erkennen, und nicht, dich zu verurteilen oder zu verdammen oder dir auf die Schulter zu klopfen, sondern einfach dir darüber bewusst zu werden, wer du bist.

Die Q’uo-Gruppe, gechannelt durch L/L Research in einer Abschrift datiert vom 17. Mai 2005

In diesem ersten Kapitel haben wir damit begonnen, eine Vorstellung davon zu entwickeln, wie das Universum um uns herum eigentlich wirklich ist. In den Augen des Bündnisses leben wir in einem unitären, interaktiven Universum, in dem alles lebendig ist und alles eins ist. Wir haben festgestellt, dass die Schöpfung, wie wir sie kennen, vom Wunsch des Schöpfers stammt, Sich selbst zu erkennen, und dass das kreative Prinzip, oder die Essenz des Schöpfers, der Gedanke oder Logos bedingungsloser Liebe ist.

Wir haben gesehen, dass der Logos Urlicht, d.h. das Photon, verwendet, um die Schöpfung zu erbauen, und dass es sich um eine Schöpfung der Energie handelt der Materie; eine Schöpfung, die aus Licht in seiner natürlichen Erzeugung der Elemente[1] und all der Kombinationen von Elemente aufgebaut ist, die in jedem erschaffenen Gegenstand weilen. Und wir haben gesehen, dass all diese erschaffenen Dinge eine physische Schöpfung formen, die illusionär ist. Die Dinge, die wir für solide halten, sind nicht solide, wenn wir sie nah genug untersuchen.

Dies ist nicht die Konsensrealität des flachen Spielbretts. Das SPIELBRETT präsentiert uns ein ganz anderes Bild unserer Welt. Auf diesem größeren, metaphysischen SPIELBRETT, sind wir Spieler nicht gefangen in den Illusionen der Konsensrealität. Wissend, dass Dinge nicht sind, was sie scheinen, lassen wir unsere Augen und Ohren davon frei, alles glauben zu müssen, was wir sehen und hören.


[1] Für eine detaillierte Darstellung, wie die Elemente im Reziproken System der physikalischen Theorie aufgebaut werden, siehe New Light on Space and Time und andere Arbeiten von Dewey E. Larson. Laut der Ra-Gruppe war diese Theorie diejenige unter den 1981 auf der Erde existierenden physikalischen Modellen, welche Genauigkeit am nächsten kam.

Illusion auf dem Spielbrett (IV)

Gelegentlich haben normale Leute erstaunliche Erfahrungen, die die illusorische Natur der Welt um uns herum demonstrieren. Vielleicht haben Sie Hypnotiseure gesehen, die die Haut einer Versuchsperson mithilfe der Suggestion, dass es keine Schmerzen geben wird, mit einer Nadel durchstechen. Und die Versuchsperson fühlt dann tatsächlich keinen Schmerz. Oder ein Hypnotiseur schlägt vor, dass eine Versuchsperson über glühenden Kohlen gehen kann und keine Verbrennungen davontragen wird. Und die Versuchsperson verbrennt sich nicht. Vielleicht haben Sie aber auch von Fällen gelesen oder gehört, in denen eine kleine Frau, deren Kind unter einem Auto gefangen ist, das ganze Vorderteil des Fahrzeugs anhebt, um ihr Kind zu befreien. Unter Bedingungen, in denen das Individuum mit seinem ganzen Herzen glaubt, dass sich die Regeln der Illusion ändern können, können sie sich verändern und tun das auch.

Es wäre töricht, so zu handeln, als ob der Körper, die Tastatur und der Computer, der Stuhl, das Haus und die Erde darunter nicht fest wären. Innerhalb der Illusion der Konsens-Realität ist alles fest. Darauf kann man sich im allgemeinen Lauf der Wach-Realität verlassen. Um jedoch die Natur des SPIELBRETTS in den Griff zu bekommen, sollte man sich daran erinnern, dass das Universum ein Universum der Schwingung und Bewegung ist, nicht der Festigkeit und Ruhe. Einige Wissenschaftler hängen immer noch der Auffassung von „Equilibrium“[1] an, welches sie als einen unendlich anhaltenden Zustand verstehen. Laut dem Bündnis beeinflusst jedoch jedes Teil des Universums ständig jedes andere Teil und diese Schwingungen erreichen niemals Equilibrium während der Milliarden Jahre, während die Schöpfung sich selbst durch die Dichtestufe fortentwickelt.

[1] Gleichgewicht

Licht

Quantenphysiker stellen fest, dass die materielle Welt tatsächlich aus veränderlichen Energiefeldern oder -frequenzen besteht. Alle Energie lässt sich letztendlich auf Licht reduzieren [1].

Der natürliche Vorgang der Schöpfung seitens des Logos, wenn Er Sich dazu entschlossen hat, Sich selbst zu erkennen, ruft Licht hervor, in Form von Photonen[2], die sich seinem Gedanken der Liebe zuordnen. Die Physik dieses Vorgangs wurde am besten durch die Physik in Dewey Larsons reziproker Theorie beschrieben. In Larsons zentraler Gleichung nennt er das, was Quantenphysiker Schwingung nennen, Geschwindigkeit. Beide Begriffe weisen darauf hin, dass alle Teilchen im Universum in Bewegung sind. In Larsons reziproker Theorie wird Geschwindigkeit oder Schwingung auf eine von zwei Arten gebildet, um alles zu erschaffen, was ist.

Beide Wege beinhalten ein leichtes, notwendiges Ungleichgewicht zwischen Raum und Zeit. Dieses Ungleichgewicht ist für die Manifestierung dieser Illusion notwendig. Alles, was wir sehen, besteht eigentlich aus Energie. Unabhängig davon, ob es um Dinge wie Ideen oder Kräfte, oder um manifestierte, physische Gegenstände, die Gewicht und Form haben, geht, sprechen wir über Illusionen. Der letztendlich einzig wahre Gegenstand in diesem Spiel ist der Schöpfer. Wir als Spieler des Spiels sind kleine Funken des Schöpfers, die ebenfalls wählen, sich selbst zu erkennen.

Die erste Art und Weise, mit der der Schöpfer Raum und Zeit miteinander verbindet, erzeugt ein Ungleichgewicht zwischen Raum und Zeit, welches Zeit bevorzugt. Dieses Ungleichgewicht, vom Bündnis Zeit/Raum genannt, erzeugt innere Ebenen. Andere Begriffe für die inneren Ebenen sind die metaphysischen Welten, die spirituellen Welten und die verschiedenen Ebenen des unterbewussten Geistes. Dies ist der Platz, von dem aus das Spielbrett für das Spiel des Lebens durch die freie Willensentscheidung des Suchenden gerufen wird, um außerhalb der gesellschaftlichen „Box“ nach der Wahrheit zu suchen.

Die zweite Art und Weise, mit der der Schöpfer Raum und Zeit verbindet, erzeugt ein Ungleichgewicht zwischen Raum und Zeit, welches Raum favorisiert. Dieses Ungleichgewicht wird vom Bündnis Raum/Zeit genannt. Dieses Ungleichgewicht erzeugt die physische Welt unserer bewussten Erfahrung. Wir haben das Spiel dieses kleinen Lebens mit den Parametern dieses flachen Spielbretts all unsere Leben lang gespielt. Wenn wir attraktiv und wohlhabend sind, in einer guten Beziehung stecken, gut gebildet sind, einen guten Arbeitsplatz haben oder auf andere Weise als erfolgreich angesehen werden, dann sind wir am Gewinnen. Wenn wir unattraktiv oder arm sind, keinen guten Partner haben, ungebildet sind, keinen guten Job haben oder anders als nichterfolgreiche Person gesehen werden, verlieren wir dieses Spiel auf dem flachen Spielbrett.

Wenn wir stattdessen wählen, das Spiel zu spielen, machen wir das Leben interessanter. Wir verwenden das flache Spielbrett, um Material für das Spiel zu sammeln. Dann machen wir unseren Zug auf dem Spielbrett, welches sich in der inneren Welt des Denkens und der Wahl befindet. Sobald dies getan wurde, können wir zurück in unser reguläres Leben kehren und Spielzüge auf dem flachen Brett erschaffen, die mit der Weisheit, die wir durch Spielen des Spiels herausbekommen haben, informiert wurden.

Als Suchende fügen wir diese zwei Realitäten zusammen, die spirituelle Realität des inneren und ewigen Lebens des Bewusstseins unserer Seele und die Konsensrealität des äußeren und körperlichen Erdenlebens und dem Bewusstsein des Denkens unserer Bio-Computer. Wir können in beiden Welten auf einmal leben. Und es ist beabsichtigt, dass wir das tun.


[1] Emory J. Michael, The Alchemist of Sacred Living; Creating a Culture of Light: Prescott, AZ, Mountain Rose Publishing. [© 1998], S. 163.

[2] In der Physik ist das Photon das elementare Teilchen, das für elektromagnetische Phänomene verantwortlich ist. Es ist der Träger von elektromagnetischer Schwingung aller Wellenlängen, einschließlich, in absteigender Ordnung von Energie(gehalt), Gammastrahlen, Röntgenstrahlung, ultraviolettem Licht, sichtbarem Licht, Infrarotlicht, Mikrowellen und Radiowellen. Das Photon unterscheidet sich insofern von vielen anderen Elementarteilchen, wie dem Elektron und dem Quark, als dass es eine keine Ruhemasse aufweist.

Der Schöpfer erkennt Sich selbst durch wahren freien Willen

Wenn wir die Entscheidung treffen, die Wahrheit zu suchen, klopfen wir an die Tür der „spirituellen Ebene“, sagt die Bündnis-Lehre. Mit spiritueller Ebene meint das Bündnis die ganze Bandbreite spiritueller Anleitung. Einige Menschen, die als Christen aufgezogen werden, sehen die spirituelle Ebene als Heiliger Geist oder Jesus Christus. Einige verstehen sie die Welt der Natur. Einige betrachten das die spirituelle Ebene als die versteckte Welt von Geistern, „aufgestiegenen Meistern“ und Lehrern der inneren Ebenen. Der Bündnis-Begriff der spirituellen Ebene beinhaltet all diese Bedeutungen.

Die Heilige Schrift schlägt vor, dass wir das empfangen werden, worum wir bitten, und die Tür geöffnet wird, wenn wir anklopfen[2]. Sie nimmt, wie das Bündnis, diese bewusste Wahl als wichtig ins Visier. Wenn wir uns entscheiden, die Reise der Suche zu beginnen, machen wir die spirituelle Ebene darauf aufmerksam, dass wir bereit sind, ein Spieler im Spiel des Lebens zu werden.

Das Bündnis erklärt, dass freier Wille mit der allerersten Bewegung des unendlichen Schöpfers weg von seiner geheimnisverhangenen Einheit verbunden ist. In ihrer Darstellung der Schöpfung verwendet der Schöpfer die geistige Fähigkeit Seines freien Willens, um zu wählen, Sich selbst zu erkennen.

Er sendet dann den (ursprünglichen) Gedanken oder Logos fort, welcher Sein kreatives Prinzip ist und die Essenz Seiner Natur. Die essentielle Natur des Logos ist bedingungslose Liebe.

Der Logos verwendet dann Licht, um die Schöpfung in all ihren reichen Details zu manifestieren. Endlose Größenordnungen, von Sternen zu subatomaren Teilchen, werden dann geformt.

Auf diese Weise ist die erste Verzerrung oder Bewegung, weg vom reinen Potential des nicht-manifestierten Schöpfers, freier Wille. Wenn wir aufwachen, zum Wunsch, die Wahrheit unseres Seins zu suchen, imitieren wir die Entscheidung des Schöpfers und wenden uns freiem Willen zu. Wir entscheiden uns dazu, beim Spiel des Lebens einzusteigen, das auch der „Prozess der Suche“ oder „die Wahrheit zu suchen“ genannt werden kann.

Es ist knifflig, sich dazu zu entscheiden, die Wahrheit zu suchen, denn wir haben eine niedere geistige Fähigkeit der Wahl, die mit unserem Großaffen-Körper einhergeht. Dieser Großaffen-Körper und –Geist kommt mit einer Fähigkeit zu unechtem freien Willen. Unsere Biocomputer-Hirne sind in der Lage, unsere Entscheidungen zu treffen – aber nur aus einer Menükarte, die es kennt. Das ist der vorgeschwindelte Teil, denn wir kennen nicht alle Optionen. Uns werden nur die Dinge gegeben, die wir in Schule und Kirche und an den Knien unserer Eltern gelernt haben. Wir wissen, wie man dieses Leben auf der Ebene des Über-die- Runden-Kommens lebt. Dies ist das übliche Spiel des Lebens mit einem flachen Spielbrett.

Wenn jemand die Macht über seine persönlichen Entscheidungen an eine Religion, an Wissenschaft oder kulturelle Normen abgibt, wählt diese Person, das Spiel in Normalschrift zu spielen. Ein Mensch kann seinen Weg durch das Netz von Dogma spinnen und zur nächsten Ebene von diesem flachen Brett aus kommen, aber es ist schwieriger, das Spiel zu spielen, wenn logisches Denken oder Hinterfragen nicht erlaubt sind. Das ist das Spiel, welches man zu spielen auswählt, wenn man nicht den freien Willen, der von einer höheren Quelle kommt, aufruft.

Wahrer freier Wille ist ein Merkmal, das vom Schöpfer stammt. Es ist das Prinzip, durch welches der Schöpfer wählt, Sich selbst zu erkennen. Es erschafft das Universum, in dem wir leben. Wenn wir diese höhere Fähigkeit des freien Willens verwenden, bewegen wir uns weg vom flachen Spielbrett und setzen das erhöhte Spielbrett für ein Spiel des Lebens auf.

Diese Fakultät des freien Willens importiert Daten von unseren Quellen in der spirituellen Welt der Anleitung in unseren unterbewussten Geist. Wir rufen diese höhere Fakultät des freien Willens an, als ob es ein Engel wäre, der in uns geweilt hat, den wir noch nicht erkannt haben. Nur durch dieses innerliche Ausstrecken nach der Fähigkeit zu wahrer Freiheit des Willens können wir uns selbst aus der „Box“ heraus katapultieren, in eine Position hinein, die über dem Weltlichen liegt, und wo wir zum ersten Mal damit anfangen können, uns das Spielbrett anzuschauen, ohne von den verworrenen Emotionen des flachen Bretts eingefangen zu werden.

(Unterkapitel Freier Wille Teil III)


[2] Heilige Schrift, Lukasevangelium 11:9: „Und ich sage unter euch, Fragt, und es soll euch gegeben werden; suchet, und ihr sollt finden; klopft an, und es soll euch geöffnet werden.“