Herrschaft des Terrors

Beispiele von negativer Polarität, Idi Amin (Teil III)

1972 entschied Amin, dass er Uganda zu einem wahren Land des schwarzen Mannes machen wollte. Er wies 80.000 Inder und Pakistaner aus. Er vervollständigte das Muster der Trennung von der britischen Herrschaft, indem er die Beziehungen mit Israel abbrach und Uganda zu einem Alliierten der Palästinischen Befreiungs-Organisation (PLO) machte.

Amin führte seine Kampagne, die Obote-Anhänger und rivalisierende Stämme auszulöschen, und tötete letztendlich um die 300.000 Menschen, einschließlich Ugandas Kabinettsministern, Mitglieder des höchsten Gerichts, Diplomaten, Lehrer, Beamte, Kleriker, Ärzte, Bankiers, Stammesanführer, Unternehmer, Mitglieder der Presse und viele normale Bürger.

Die Größe der Armee wurde stark erweitert. Das Militärrecht ersetzte das Zivilrecht. Das Parlament wurde aufgelöst und Soldaten wurden eingesetzt, um die Verwaltung des Landes zu übernehmen.

Unter einer solchen Herrschaft des Terrors zerfiel natürlich die Wirtschaft. Ein Sicherheitsapparat wurde geschaffen, der zu seiner Hochzeit 18.000 Agenten einsetzte, um mit dem Chaos umzugehen. 1975 erklärte Amin sich zum Präsidenten auf Lebenszeit. Er herrschte per Dekret und provozierte den US-Präsidenten Jimmy Carter zu der Aussage, das Amins Politik für die freie Welt ekelerregend sei.

Am meisten bekannt ist er für seine Rolle in einer Geiselnahme in Uganda. Als pro-palästinensische Guerillakrieger ein Air France-Flugzeug entführten und zur Landung in Entebbe zwangen, verhandelte Amin für die Guerillakrieger mit Israel. Er wurde gedemütigt, als Israels Sicherheitsdienst die Geiseln rettete. Als Reaktion tötete er 200 ugandische ältere Offiziere und Regierungsbeamte und wies alle Ausländer aus – wieder.

Amin wurde zunehmend erratisch; er gab sich selbst Titel und Dekorationen, bis er extralange Tuniken tragen musste, um sie alle anzuheften. Die Dinge begannen für ihn auseinanderzufallen, als er Tansania angriff, einem Gebiet, welches im Süden an Uganda angrenzt. Er hoffte, dass er damit die Aufmerksamkeit vom Scheitern der Wirtschaft ablenken könnte. Doch der Trick gelang nicht. 1979 nahmen Tansanier die Hauptstadt ein und Amin floh mit seinen vier Frauen, einigen seiner 30 Geliebten und 20 seiner 54 Kinder. Die Saudis unterstützten seinen komfortablen Ruhestand mit Bediensteten und allen Annehmlichkeiten. Amin starb 2003 eines natürlichen Todes. Der „Züge Trotz … und eitlen Hohnes Schein“ war nicht mehr.

Die Rechnung für Uganda: über 300.000 Tote in acht Jahren; eine jährliche Inflation von über 200% und Landwirtschaft, Industrie und Handel ruiniert und bankrott. Als er kurz vor seinem Tod befragt wurde, sagte Amin, dass er oft über den Koran nachsinnen würde und glücklicher sei als zur Zeit seiner Präsidentschaft. Er hat nie das leiseste Bedauern für seine Handlungen ausgedrückt.