Ent-Personalisierung steht im Zentrum negativen Denkens

Der Dienst-am-Selbst-Pfad von Polarität (X)

Bitte verstehen Sie, dass ich solche Ideologen wie diesen Offiziellen nicht verurteile. Dieser Bericht lässt keine Person oder Land außen vor. Ich verwende diese Person als ein Beispiel der militärischen Art und Weise, auf andere Selbste[1] zu sehen. Dieser Funktionär ist nicht besser oder schlechter als viele andere Führungsfiguren in unserer beschwerlichen Welt, die regelmäßig Krieg als eine Art, Politik zu betreiben, einsetzen, anstatt sich die Zeit zu nehmen und das Mitgefühl zu entwickeln, um Frieden und Zusammenarbeit unter den Nationen auf diplomatischen Wegen anzustreben.

Es ist hilfreich, sich diesen Fernsehmoment sorgfältig anzuschauen, um die Dienst-am-Selbst-Polarität zu verstehen. Dienst-am-Selbst-Personen denken, zum größten Teil, nicht, dass sie etwas „Falsches“ oder „Böses“ tun. Und in der Tat hat unsere aktuelle Regierung sorgfältig ausgearbeitete Grundprinzipien, die jede Entscheidung für aggressive Strategien erklären. Was auch immer die Verluste, es gibt keine Anerkennung der im Kampf Gefallenen, außer dass man sie Helden nennt und sich ihrer am Heldengedenktag erinnert.

Eine weitere Quelle desselben Dienst-am-Selbst-Denkens kann man in großen gewinnorientierten Unternehmen sehen. Wie beim Militär, wird aller Verdienst nach oben abgegeben, bis letztendlich zum Topmanagement und den Inhabern von Kapitalgesellschaften. Wie beim Militär, werden extreme Maßnahmen für die Erzielung eines Gewinns als akzeptabel angesehen. Der bezahlte Mörder, der einen gefährlichen Wettbewerber aus dem Verkehr zieht, hat keine Wut auf den Topmanager oder Wissenschaftler, den er für einen Betrag tötet. Der Mord ist nur ein Job. Wenn eine Organisation in der Schattenwelt einem Menschen die Beine bricht, weil er seinen Wetteinsatz nicht zahlt, dann ist es nicht persönlich. Es ist „das Geschäft“. Diese Ent-Personalisierung von Personen steht im Zentrum des Dienst-am-Selbst-Denkens.


[1] „Anderes Selbst“, im englischen Original „other selves“, ist ein Begriff, der regelmäßig von Carla Rückert und im Bündniskontakt verwendet wird. Die „anderen Selbste“ sind unsere Mitmenschen, die Anderen; diese Anderen sind das eigene Selbst in einer von uns verschiedenen, individuellen Form, die genauso eingebettet ist in das eine große, ganze Wesen, der Schöpfer, wie wir.

Die Essenz ethischen Verhaltens

Diese Handlung erfordert Disziplin und bewusste Wahl. Es ist oft keine einfache Wahl. Es kostet uns oft etwas, die Bedürfnisse von Anderen mit Mitgefühl zu betrachten und so auf sie zu reagieren, als wären sie unsere eigenen Bedürfnisse.

Solches Handeln ist die Essenz von ethischem Verhalten. Wenn menschliche Wesen entscheiden, ethische Wesen zu werden, und anfangen Entscheidungen zu treffen, die auf Prinzipien wie der Goldenen Regel beruhen, können sie SPIELENDE des SPIEL DES LEBENS werden.

aus Die Wahl, Teil I,
Polarität und die Wahl (VII)

Die goldene Regel

Wenn wir zur Goldenen Regel kommen, die sich in der Heiligen Schrift in Matthäus 7:12 befindet, finden wir eine prägnante Version dieses ethischen Prinzips des gegenseitigen Geben und Nehmens. Meine King James-Version dieses Zitats liest sich so: „Alle Dinge, deswegen, die auch immer du wünschest, dass Menschen sie dir tun, tue du ebenso auch an ihnen.“

Es ist ein einfaches Konzept! Behandle Menschen auf die Art, auf die du behandelt werden möchtest. Dieses Prinzip der Ethik hallt durch alle Weltreligionen. Und es kann extrapoliert werden, um sich an neue Situationen und neue Entscheidungen anzupassen. Das Prinzip, Mitgefühl und Rücksicht für Andere zu haben, so wie man Mitgefühl und Rücksicht für sich selbst hat, ist ein solides Werkzeug zur Verwendung im Treffen ethischer Entscheidungen.

aus Das Gesetz des Einen leben, Das 1×1: Die Wahl (Teil I)
von Carla L. Rückert

Kapitel 2, Teil V

Kapitel 2: Polarität und die Wahl

Polarität auf dem SPIELBRETT

Ethische Handlungen sind solche, die mit Rücksicht und Mitgefühl für Andere unternommen werden. Die Goldene Regel der Ethik erscheint in allen Religionen:

  • Hinduismus: Dies ist die Summe von Pflicht: Tue nichts an Anderen, was, wenn es dir getan würde, dir Schmerz verursacht.
  • Zoroastrismus: Allein die Natur ist gut, welche Abstand davon nimmt, jemand anderem das anzutun, was auch immer nicht für gut für sich selbst ist.
  • Taoismus: Betrachte den Gewinn deines Nachbarn als deinen eigenen Gewinn und den Verlust deines Nachbarn als deinen eigenen Verlust.
  • Buddhismus: Verletze keine Anderen auf eine Art, die du verletzend finden würdest.
  • Konfuzianismus: Tue anderen nicht an, was du sie nicht dir antun lassen würdest.
  • Jainismus: In Glück und Leid, in Freude und Trauer, sollten wir alle Geschöpfe so ansehen, wie wir uns selbst ansehen.
  • Judaismus: Was immer du selbst hassest, das füge keinem anderen zu.
  • Christenheit: Alle Dinge, welche auch immer du möchtest, dass Menschen sie dir tuen, tue du immer so an ihnen.
  • Islam: Niemand von euch ist ein Gläubiger, bis er für seine Brüder das wünscht, was er für sich selbst wünscht.
  • Sikhismus: Wie du dich selbst erachtest, so erachte Andere. [1]

Die Verwendung des Konzepts von Polarität durch den Suchenden bei den Entscheidungen im täglichen Leben transformiert das normal geschriebene „Spiel des Lebens“ in das in Großbuchstaben gesetzte, spirituell lebendige „SPIEL DES LEBENS“.

Es ist das allerwichtigste Detail, das vom Bündnis in Bezug darauf, wie das SPIELBRETT funktioniert, besprochen wird.

Es ist der Schlüssel, um das SPIEL DES LEBENS zu gewinnen.

Betrachten wir dieses Konzept von der grundlegendsten Ebene aus.

Was ist Polarität? In der Untersuchung von Magneten kam man während der Schulzeit zum ersten Mal mit dem Konzept von Polarität in Berührung und stellte fest, dass Eisen in der Natur im Allgemeinen nicht magnetisiert ist. Eisenerz enthält auf natürliche Weise viele magnetische „Kristallite“ – kleine, kristalline Körper innerhalb des Gesteins, deren magnetische Momente, oder Tendenzen, Drehung um eine Achse hervorzubringen, fast immer dazu neigen, sich gegenseitig aufzuheben.

Falls das Eisen jedoch mit einem bereits polarisierten Magneten von ausreichender Stärke in Kontakt kommt, sorgt der Magnet dafür, dass sich diese Drehmomente in dem rohen Erz ausrichten, so dass sie sich alle in der gleichen Richtung drehen. Diese Stück Eisen ist nun magnetisiert.

Dieser Magnet hat eine dynamische Natur. Ein Ende davon, der „Nordpol“, ist positiv polarisiert. Das andere Ende des magnetisierten Eisens, sein „Südpol“, ist negativ polarisiert. Dieser Magnet hat nun die Kraft, eine gewisse Art von Arbeit zu leisten, welche ist, andere Eisenklumpen durch Kontakt mit ihnen zu magnetisieren oder als Kompass zu dienen, der zum magnetischen Norden zeigen wird, wenn er in Wasser schwimmt oder auf einen Drehpunkt gesetzt wird und so frei schwingen kann.

Die „Kristallite“ in unserem menschlichen „Erz“ sind ethische Entscheidungen. Im gewöhnlichen Lauf des Verhaltens treffen wir Entscheidungen, die in Bezug auf Ethik zufällig sind. Wir werden nicht als natürlich ethische Wesen geboren, genauso wenig wie Eisen natürlich als ein Magnet erschaffen wird. Bis wir Richtig von Falsch auf irgendeine Weise verstehen können, werden wir Entscheidungen treffen, die uns zu diesem Zeitpunkt nützlich erscheinen, die aber keinen übergreifenden Zusammenhang haben und keinem schlüssigen Plan folgen.

aus Das Gesetz des Einen leben, Das 1×1: Die Wahl (Teil I) von Carla Rückert


[1] Amit Goswami, The Visionary Window; a Quantum Physicist’s Guide to Enlightenment: Wheaton, IL., Quest Books, [© 2000], S. 195-6