Katalyst auf dem SPIELBRETT (II)

Dies beinhaltet, was wir von um uns herum sehen und hören. Wer sind wir? Unsere Eltern haben es uns erzählt. Unsere Lehrer haben es uns erzählt. Welche wichtigen Personen auch immer Teil unserer Welt als Kinder waren, auch sie haben es uns erzählt. Nicht nur das, auch nahe Freunde, Partner oder andere Menschen haben uns danach als Erwachsene definiert. Und wir können nichts davon glauben, zumindest nicht zu dem Grad, dass wir diesen Meinungen erlauben, zu definieren, wer wir sind.

Ich kann mich daran erinnern, wie ich als Kind versuchte habe, eine vollständige Absenderadresse auf einen Brief an meine Eltern vom Sommercamp aufzuschreiben. Ich schrieb meinen Namen, die Straße, die Stadt und den Bundesstaat, die USA, und dann fügte ich „Erde“ und „Das Universum“ hinzu. Irgendwie fühlte sich die Adresse immer noch unvollständig an.

Auf eine ähnliche Weise fragte mich meine immer-lehrende Mutter, einen kleinen Aufsatz darüber zu schreiben, wer ich sei. Ich schrieb auf, dass ich eine Person sei, die Carla genannt wurde, geboren in Lake Forest, Illinois, am 16. Juli 1943 um 6:42 Uhr morgens. Ich war die Tochter von Jean und Ted Rückert. Ich war eine Frau. Ich war Amerikanerin. Und ich war ein Kind des Schöpfers. Wiederum fühlte sich meine Selbstdefinition noch nicht vollständig an. Nirgendwo fand ich die wundervolle Gewissheit der Schöpferfigur des Alten Testaments der Heiligen Schrift mit seinem „Ich bin, was ich bin.“ Oder bündiger: „Ich bin.“

Wir alle versuchen, uns, uns selbst gegenüber, zu definieren – viele Male, während wir durch das Leben gehen. Unsere Kultur, die auf äußere Dinge fokussiert ist, neigt dazu, uns durch das zu definieren, was wir tun. Niemand fragt uns auf einer Party, wer wir sind. Sie fragen uns, was wir tun, um unseren Lebensunterhalt zu verdienen, oder welche Interessen wir haben. Solche Unterhaltungen tendieren dazu, auf gewisse Art oberflächlich zu bleiben, weil wir nicht sind, was wir tun! Unsere Karriere oder Arbeit kommt einer Definition unserer selbst kein Stück weit nahe. Noch tut es unser Familienstand, unsere sexuelle Orientierung oder irgendetwas Äußerliches an uns.

Werbung

Katalyst auf dem SPIELBRETT (I)

Es ist sehr schwer, den hauptsächlichen und zentral begründenden Dienst an den einen unendlichen Schöpfer als den des Seins zu denken. Und doch ist es das, wofür zu tun du auf die Erde gekommen bist. Du kamst hierher, um du selbst zu sein, um die Luft zu atmen, um an der Illusion des Planeten Erde teilzunehmen, um durch jedes einzelne Detail des Empfangens von Katalyst und des Reagierens auf Katalyst zu gehen, und dich durch die Phasen der Freude und des Leidens zu bewegen, die dieser Katalyst dir anbietet.

Und deine Hauptverantwortung ist es immer, du selbst zu sein, aufrichtig zu fühlen, dich selbst so vollständig zu untersuchen, wie du kannst und dich selbst bis zur Grenze deiner Fähigkeiten zu kennen. Du wünschst dir, dich selbst zu erkennen, und nicht, dich zu verurteilen oder zu verdammen oder dir auf die Schulter zu klopfen, sondern einfach dir darüber bewusst zu werden, wer du bist.

Die Q’uo-Gruppe, gechannelt durch L/L Research in einer Abschrift datiert vom 17. Mai 2005

In diesem ersten Kapitel haben wir damit begonnen, eine Vorstellung davon zu entwickeln, wie das Universum um uns herum eigentlich wirklich ist. In den Augen des Bündnisses leben wir in einem unitären, interaktiven Universum, in dem alles lebendig ist und alles eins ist. Wir haben festgestellt, dass die Schöpfung, wie wir sie kennen, vom Wunsch des Schöpfers stammt, Sich selbst zu erkennen, und dass das kreative Prinzip, oder die Essenz des Schöpfers, der Gedanke oder Logos bedingungsloser Liebe ist.

Wir haben gesehen, dass der Logos Urlicht, d.h. das Photon, verwendet, um die Schöpfung zu erbauen, und dass es sich um eine Schöpfung der Energie handelt der Materie; eine Schöpfung, die aus Licht in seiner natürlichen Erzeugung der Elemente[1] und all der Kombinationen von Elemente aufgebaut ist, die in jedem erschaffenen Gegenstand weilen. Und wir haben gesehen, dass all diese erschaffenen Dinge eine physische Schöpfung formen, die illusionär ist. Die Dinge, die wir für solide halten, sind nicht solide, wenn wir sie nah genug untersuchen.

Dies ist nicht die Konsensrealität des flachen Spielbretts. Das SPIELBRETT präsentiert uns ein ganz anderes Bild unserer Welt. Auf diesem größeren, metaphysischen SPIELBRETT, sind wir Spieler nicht gefangen in den Illusionen der Konsensrealität. Wissend, dass Dinge nicht sind, was sie scheinen, lassen wir unsere Augen und Ohren davon frei, alles glauben zu müssen, was wir sehen und hören.


[1] Für eine detaillierte Darstellung, wie die Elemente im Reziproken System der physikalischen Theorie aufgebaut werden, siehe New Light on Space and Time und andere Arbeiten von Dewey E. Larson. Laut der Ra-Gruppe war diese Theorie diejenige unter den 1981 auf der Erde existierenden physikalischen Modellen, welche Genauigkeit am nächsten kam.