Die Essenz ethischen Verhaltens

Diese Handlung erfordert Disziplin und bewusste Wahl. Es ist oft keine einfache Wahl. Es kostet uns oft etwas, die Bedürfnisse von Anderen mit Mitgefühl zu betrachten und so auf sie zu reagieren, als wären sie unsere eigenen Bedürfnisse.

Solches Handeln ist die Essenz von ethischem Verhalten. Wenn menschliche Wesen entscheiden, ethische Wesen zu werden, und anfangen Entscheidungen zu treffen, die auf Prinzipien wie der Goldenen Regel beruhen, können sie SPIELENDE des SPIEL DES LEBENS werden.

aus Die Wahl, Teil I,
Polarität und die Wahl (VII)

Sich vom flachen Spielbrett erheben

Wenn man jemanden so behandelt, wie man selbst behandelt werden möchte, beginnt man, ethisch orientierte Arbeit zu verrichten. Man polarisiert sich zum positiven Pol seines menschlichen Erzes, welches man magnetisieren möchte. Man richtet sich an einem ethischen Ideal aus, welches Dienst an Anderen ist.

Der Grund dafür, dass diese Wahlentscheidung den eigenen Motor anspringen lässt, liegt darin, dass man die andere Person als sich selbst gleich betrachtet. Man gibt der anderen Person das gleiche Anrecht auf Respekt, Ehre und anständige Behandlung, wie man sie sich selbst zukommen lässt. Man ruft die Einheits-Natur des SPIELBRETTS auf und erhebt sich selbst vom flachen Spielbrett.

Polarität und die Wahl (VI)

In unserer Dichte haben wir die Kraft für eine Wahl

Physiker und das Bündnis stimmen darin überein, dass der Beobachter, der Mensch in der Gleichung, einen Verbindungspunkt mit dem beobachteten Phänomen bildet, der die Wirkung des Phänomens beeinflussen kann. Natürlich versucht die Physik nicht, den möglichen Zweck des Beobachters anzusprechen. Sie bemerkt lediglich, dass der Beobachter die Wirkung beeinflusst, die beobachtet wird.

Das Bündnis legt jedoch nahe, dass wir in unserer Dichte der Wahl die Kraft haben, durch unsere körperlichen Handlungen, unsere Gedanken und Absichten, unsere physische Umgebung zu verändern. Sie sagen, dass ein Zweck in den Entscheidungen, die wir treffen, liegt. Die Umgebung, über die wir Macht haben, beginnt mit unserem inneren Selbst und setzt sich nach außen hin fort, hinein in unsere Schnittstelle mit der Welt um uns herum. Es erklärt, warum wir jene Dinge zu uns anziehen, die wir uns am meisten wünschen oder fürchten, indem wir uns lediglich in unseren Gedanken darauf konzentrieren.

Dieser Anziehungsvorgang geschieht, weil das Universum, als ein interaktives, einheitliches System, entsprechend der Anziehungsmuster schwingt. Was wir am stärksten lieben oder fürchten ist, was wir anziehen, durch den Fokus unserer Aufmerksamkeit. Eine der subtileren Entscheidungen, die wir jeden Tag treffen, ist, ob wir uns darauf konzentrieren, über die Dinge nachzudenken, die wir lieben oder die Dinge, die wir fürchten und gegen die wir eine Abneigung haben.

Laut Fred Allen Wolf können wir durch die Entscheidungen, die wir treffen, geradezu die Struktur unserer Realität verändern, durch die Dinge, die wir uns entscheiden zu sehen oder nicht zu sehen, und durch das, was unsere ehrlichen Absichten sind, im Gegensatz zu dem, was wir sagen mögen, wenn wir an einem Entscheidungspunkt ankommen.[1] Falls wir uns auf die Dinge konzentrieren, die wir lieben, ziehen wir sie an. Gutes multipliziert sich. Falls wir uns auf die Dinge konzentrieren, die wir fürchten, ziehen wir diese stattdessen an und es scheint so, als ob die Himmel schlechtes Wetter über uns ausschütten! Über was wir uns entscheiden nachzudenken macht einen Unterschied!

Das Bild des Spielbretts, welches das Bündnis zeichnet, ist das von einer einheitlichen, interaktiven Schöpfung, in der alle Teile miteinander verbunden sind und sich gegenseitig, entsprechend der natürlichen Wege von Interaktionen zwischen Energiefeldern, beeinflussen können.

Die Stellung des menschlichen Wesens in diesem Spiel ist die eines Spielers. Es ist kein Bauer oder irgendeine andere Spielfigur. Es ist nicht an das Brett gebunden oder darauf begrenzt. Es sitzt am Spielbrett und beobachtet den Fluss des Spiels und trifft seine Entscheidungen, während es sich bewegt.

Bitte beachten Sie nochmals, dass dies ein holistisches-multidimensionales Spielbrett ist, und kein flaches, zweidimensionales wie ein Schachbrett. Unser Spielbrett, die Version in normaler Schreibweise, ist Leben, wie wir es jetzt im Moment wahrnehmen. Der Trick, um bereit zu werden, das Spiel des Lebens zu spielen, liegt darin, die Entscheidung zu treffen, sich zu einer Position außerhalb des regulären Spielbretts selbst zu bewegen, um das Spielbrett zu sehen. Dies tun wir durch einen Akt des Willens.

——————————————————————————–

[1] Eine umfassende und großzügige Internetseite steht zum Lesen vieler seine schriftlichen Arbeiten zur Verfügung. Ihre Adresse lautet http://www.fredalanwolf.com.