Der Volksverhetzer hasste, was ihn zuvor versorgte

Beispiele von negativer Polarität, Adolf Hitler (II)

Hitler hatte genügend künstlerisches Talent, um in die technisch und naturwissenschaftlich orientierte Realschule zu gehen, an der auch Kunstunterricht stattfand. Er war nicht gut in der Schule und ging im Alter von 16 Jahren ab, verbrachte aber danach sechs Jahre in Wien, wo er von einer kleinen Erbschaft seines Vaters lebte, der 1903 starb, und arbeitet als Straßenkünstler. Um 1909 herum war sein Geld aufgebraucht und er schlief in Unterkünften für Obdachlose, die von jüdischen Philanthropen bereitgestellt wurden. Während dieser Jahre entwickelte er seine vernunftlosen Vorurteile gegen alles Jüdische, obwohl er von ihnen ernährt wurde und Kleidung erhielt – oder vielleicht deshalb.

Er floh aus Wien, als 1913 Truppen einberufen wurden, aber er wurde dennoch gefunden und diente fast vier in Jahre in den Gräben, bis er 1916 durch Inhalation von Giftgas verwundet wurde.

Von seinen Kriegsverletzungen genesen, wurde er von der strauchelnden deutschen Regierung rekrutiert, um geheimdienstliche Arbeit zu tun, indem er eine rechtsgerichtete Gruppe mit den Namen „Die deutsche Arbeiterpartei“ infiltrierte. Die Gruppe war klein und unorganisiert, aber Hitler mochte den Ton ihrer Gefühlslage und fuhr fort, sie zu übernehmen. Er begann, pathetische Reden zu halten, in denen er für alles deutsche Leid Juden und Kommunisten verantwortlich machte. 1920 veröffentlichte die Gruppe ein Programm, mit dem Deutschlands Schicksal gerettet werden sollte, welches die Aberkennung von Bürgerrechten für Juden und die Ausweisung von Juden aus Deutschland beinhaltete, falls sie nach Deutschland ausgewandert waren, nachdem der 1. Weltkrieg begonnen hatte.

Der Versailler Vertrag, der den 1. Weltkrieg beendete, hatte Deutschlands Wirtschaft als Scherbenhaufen hinterlassen. Deutschland hatte zugestimmt, alle Reparationen zu bezahlen, die es angerichtet hatte: eine demütigende Art von Niederlage. Die deutsche Kriegsmaschinerie war zerlegt. Die deutschen Bürger waren verwirrt und ohne Beschäftigung, sehr arm und bereit, einem Sündenbock die Schuld zu geben. Hitlers demagogische Reden schien sie aufzumuntern. Was für eine einfache Lösung! Eliminiert die Juden und alle deutschen Probleme würden verschwinden.

Hitler, ein Österreicher, war ein deutscher Patriot und Armeemann geworden, obwohl ihm die deutsche Staatsangehörigkeit erst 1932 erteilt wurde. Er fand, dass die Zivilisten, welche den Versailler Vertrag geschlossen hatten, Deutschland in den Rücken gefallen waren und viel mehr abgegeben hatten, als sie hätten sollen. So sahen es auch andere Parteien des rechten Flügels, die um Bekanntheit buhlten. Hitler spielte das politische Spiel gut und schaffte es schließlich, die kleinen Parteien unter seiner Führung zu vereinen. 1921 wurde er bei einer Versammlung als der Führer der nationalsozialistischen Partei vorgestellt.

Negative Adepten (3): Adolf Hitler

Beispiele von negativer Polarität, Adolf Hitler (I)

Fragesteller: Was wird aus Menschen wie Hitler, die große Probleme auf unserem Planeten verursacht zu haben scheinen?
Latwii: Ich bin Latwii, und bin mir über deine Anfrage bewusst, meine Schwester. Wenn ein solches Wesen erfolgreich darin ist, die negative Polarisation zu dem Grad zu verfolgen, der einen großen Wunsch von mindestens 95% der, sagen wir, Zeit zeigt, dem [eigenen] Selbst zu dienen, dann ist ein Wesen auch in der Lage, das zu erreichen, was als Abschluss im negativen oder Dienst-am-Selbst-Sinn bekannt ist, und kann dann einen Planeten der negativen vierte Dichte-Schwingung wählen, dem er sich mit seinen Schwingungen in einem sozialen Erinnerungskomplex einer negativen Art anschließen kann.
Das Wesen, auf welches du dich bezogen hast, das Wesen, das als Adolf bekannt ist, war nicht in der Lage, diese Wirkung in seinem Bewusstsein zu erreichen, und büßte einige Depolarisierung ein und war unfähig, den Abschluss während seiner vorherigen Inkarnation zu schaffen, und hat einen Prozess der Heilung, für einiges von dem, was ihr Zeit nennt, innerhalb der mittleren Astralebenen eures Planeten durchlaufen.

Latwii, gechannelt durch L/L Research am 2. April 1982

Adolf Hitler wurde am 20. April 1889 als unehelicher Sohn eines Zollbeamten namens Alois Schickelgruber und Klara Pölzl, seiner altersschwachen Mutter, in Österreich geboren. Er hatte sechs Geschwister, und einen Halbbruder und eine Halbschwester aus einer der beiden vorherigen Ehen seines Vaters. Nur Adolf und eine Schwester, Paula, überlebten die frühe Kindheit in seiner direkten Geburtsfamilie.

Der Familienname, Hitler, wurde von seinem Vater, Alois, 1876 angenommen. Es war der Familienname des Stiefvaters von Alois, der bereits lange verstorben war, bevor er gezeugt wurde. Dem eintragenden Beamten gegenüber wurde dies jedoch nicht erwähnt. So wurde Alois zu Alois Hitler. Adolf Hitler verwendete „Schickelgruber“, bis er in seinen Dreißigern war und bemerkte, dass es nicht geschickt war, einen Namen zu haben, der etwas jüdisch aussah.

Es wird bis heute heiß diskutiert, ob Hitler jüdisches Blut in sich trug oder nicht. Mit der Zerstörung zweier Weltkriege zwischen dem heutigen Tag und normal aufbewahrten Verwaltungsaufzeichnungen, wird die Wahrheit wohl nie bewiesen werden können. Hitler selbst jedoch war besorgt, dass er jüdisches Blut haben könnte, und so machte er später in seinem Leben aus dem Geburtsort seines Vaters einen Schießstand. Der Ort wurde vollständig ausgelöscht, Aufzeichnungen, Gebäude und alles, bis auf den Grund.

Herrschaft des Terrors

Beispiele von negativer Polarität, Idi Amin (Teil III)

1972 entschied Amin, dass er Uganda zu einem wahren Land des schwarzen Mannes machen wollte. Er wies 80.000 Inder und Pakistaner aus. Er vervollständigte das Muster der Trennung von der britischen Herrschaft, indem er die Beziehungen mit Israel abbrach und Uganda zu einem Alliierten der Palästinischen Befreiungs-Organisation (PLO) machte.

Amin führte seine Kampagne, die Obote-Anhänger und rivalisierende Stämme auszulöschen, und tötete letztendlich um die 300.000 Menschen, einschließlich Ugandas Kabinettsministern, Mitglieder des höchsten Gerichts, Diplomaten, Lehrer, Beamte, Kleriker, Ärzte, Bankiers, Stammesanführer, Unternehmer, Mitglieder der Presse und viele normale Bürger.

Die Größe der Armee wurde stark erweitert. Das Militärrecht ersetzte das Zivilrecht. Das Parlament wurde aufgelöst und Soldaten wurden eingesetzt, um die Verwaltung des Landes zu übernehmen.

Unter einer solchen Herrschaft des Terrors zerfiel natürlich die Wirtschaft. Ein Sicherheitsapparat wurde geschaffen, der zu seiner Hochzeit 18.000 Agenten einsetzte, um mit dem Chaos umzugehen. 1975 erklärte Amin sich zum Präsidenten auf Lebenszeit. Er herrschte per Dekret und provozierte den US-Präsidenten Jimmy Carter zu der Aussage, das Amins Politik für die freie Welt ekelerregend sei.

Am meisten bekannt ist er für seine Rolle in einer Geiselnahme in Uganda. Als pro-palästinensische Guerillakrieger ein Air France-Flugzeug entführten und zur Landung in Entebbe zwangen, verhandelte Amin für die Guerillakrieger mit Israel. Er wurde gedemütigt, als Israels Sicherheitsdienst die Geiseln rettete. Als Reaktion tötete er 200 ugandische ältere Offiziere und Regierungsbeamte und wies alle Ausländer aus – wieder.

Amin wurde zunehmend erratisch; er gab sich selbst Titel und Dekorationen, bis er extralange Tuniken tragen musste, um sie alle anzuheften. Die Dinge begannen für ihn auseinanderzufallen, als er Tansania angriff, einem Gebiet, welches im Süden an Uganda angrenzt. Er hoffte, dass er damit die Aufmerksamkeit vom Scheitern der Wirtschaft ablenken könnte. Doch der Trick gelang nicht. 1979 nahmen Tansanier die Hauptstadt ein und Amin floh mit seinen vier Frauen, einigen seiner 30 Geliebten und 20 seiner 54 Kinder. Die Saudis unterstützten seinen komfortablen Ruhestand mit Bediensteten und allen Annehmlichkeiten. Amin starb 2003 eines natürlichen Todes. Der „Züge Trotz … und eitlen Hohnes Schein“ war nicht mehr.

Die Rechnung für Uganda: über 300.000 Tote in acht Jahren; eine jährliche Inflation von über 200% und Landwirtschaft, Industrie und Handel ruiniert und bankrott. Als er kurz vor seinem Tod befragt wurde, sagte Amin, dass er oft über den Koran nachsinnen würde und glücklicher sei als zur Zeit seiner Präsidentschaft. Er hat nie das leiseste Bedauern für seine Handlungen ausgedrückt.

Folter, Totschlag und Mord

Beispiele von negativer Polarität, Idi Amin Dada Oumee (Teil II)

Das Reich, welches seine letzten Tage in Afrika zur Zeit seiner Geburt 1924 in der West-Nil-Provinz Uganda sah, war das Britische Weltreich. 1894 hatte die Britische Regierung Uganda zu ihrem Protektorat erklärt. 1962 wiedererlangte Uganda seine Unabhängigkeit, mit Premierminister Milton Obote, der versuchte all die verschiedenen ethnischen Gruppierungen in dem Land zu vereinigen, indem er alle „Königreiche“ des Landes abschaffte und sich selbst zum Präsidenten erklärte.

Bildung kam kurz in Amins Kindheit. Er konnte nie schreiben, und konnte nur mit großen Schwierigkeiten lesen. Sein Vater war ein armer, islamischer Bauer. Von seiner Mutter wird gesagt, dass sie eine selbsternannte Hexe gewesen sein soll. Er war ein starker Kämpfer, und hielt den ugandischen Champion-Titel im Schwergewicht von 1951 bis 1960. Amin fand Beschäftigung in der britischen Armee und trat 1946 in die King’s African Rifles[1] ein. 1961 stieg er zum Rang eines Leutnants auf, dem höchsten Rang, der je einem farbigen Menschen in der britischen Armee gegeben wurde.

In diesem Jahr führte er Truppen ins nördliche Uganda, um einen Ausbruch von Vieh-Diebstählen niederzuschlagen. Seine Methoden beinhalteten Folter, Menschen zu Tode zu prügeln, und sie lebendig zu begraben. Er kam mit diesen Misshandlungen davon, weil ganz Uganda nur weiterkommen wollte und das Land vereinen, um die Unabhängigkeit von der britischen Herrschaft zu erreichen.

Obote, zuerst Premierminister und dann Präsident von Uganda, sah in Amin einen nützlichen Alliierten. Amin reagierte, indem er 1964 eine weitere Meuterei in Jinja niederschlug. Er war Ugandas Verbindung zu den Israelis, mit denen er zusammen als Kanal für Waffenlieferungen fungierte. Als Obote und Amin Schwierigkeiten wegen Goldschmuggel bekamen, verschlechterten sich die Dinge. Sie verschworen sich, jeder gegen den Anderen, und 1971 inszenierte Amin einen unblutigen Staatsstreich und warf Obote Korruption und Verbrechen gegen den Staat vor.

Amin versprach den Ugandern all die richtigen Dinge. Er behauptete, nur ein demütiger Mensch zu sein, der um sein geliebtes Land besorgt war. Sobald Amin als Präsident angenommen war, exekutierte er jedoch eine große Zahl von Armee-Offizieren, von denen er glaubte, dass sie immer noch Obote gegenüber loyal wären. Er räumte das Land von allen britischen Menschen, die früher, vor der Unabhängigkeit, in Ugandas Regierung eingebunden waren. Ihre Grundstücke wurden an seine Kumpanen aus dem Militär verteilt.


[1] Vom Vereinigten Königreich gebildetes Infanterieregiment.

Idi Amin Dada Oumee

Beispiele von negativer Polarität (2), Teil I

Ein Wandrer kam aus einem alten Land,

Und sprach: „Ein riesig Trümmerbild von Stein

Steht in der Wüste, rumpflos Bein an Bein,

Das Haupt daneben, halb verdeckt vom Sand.

Der Züge Trotz belehrt uns: wohl verstand

Der Bildner, jenes eitlen Hohnes Schein

Zu lesen, der in todten Stoff hinein

Geprägt den Stempel seiner ehrnen Hand.

Und auf dem Sockel steht die Schrift: ‚Mein Name

Ist Osymandias, aller Kön’ge König: – Seht meine Werke, Mächt’ge, und erbebt!‘ [1]

Die negative Polarität tendiert dazu, sich in Gruppen von Menschen zu manifestieren, die interagieren, um komplexe und dunkle Dramen zu formen. Manchmal bilden die Dienst-am-Selbst-Machenschaften von Figuren wie Politkern, religiösen Führern und Militär-Kommandeuren eine solche Verfilzung, dass es schwierig ist, nur eine Person in dem Drama als ein Beispiel von Dienst-am-Selbst-Polarität auszuwählen.

Die Geschichte des römischen Reiches ist solch ein wirrer Knäuel. Ist Nero schlimmer als Caligula? Nicht wirklich. Und nehmen wir Papst Alexander, den VI., weltlich bekannt als Rodrigo Borgia, dessen weltliches Pontifikat ein Skandal war. Dennoch war es nicht schlimmer als die Machenschaften seiner ganzen, erweiterten und Mehr-Generationen-Familie von Giftmördern und Verschwörern.

Der Verlauf verschiedener Inquisitionen in Italien, Spanien und Portugal von 1184 an, als die ersten mittelalterlichen Inquisitionen einberufen wurden, bis 1834 hindurch, als Spanien endlich die Inquisition in seinen amerikanischen Kolonien und in Europa beendete, ist abscheulich – mit ihren Behauptungen, die Seele einer Person zu retten, indem sie die Person zwingen, ihre Sünden zuzugeben und dann zu sterben, wenn die Sünde nicht existiert – und doch kann keine einzelne Person die ganze Last der Schuld für das Erschaffen dieser grausamen Maschinerie der Tötung unschuldiger Menschen für sich reklamieren.

Die letzten Tage jeden Reiches sind eine gute Zeit, um nach Dienst-am-Selbst-Polarität zu suchen, die in Individuen entsteht, die darauf erpicht sind, Macht anzuhäufen, und für unseren zweiten Bösewicht, schauen wir auf das Leben und die Zeiten von Idi Amin.


[1] Ein Gedicht (Auszug) mit dem Titel „Ozymandias“ von Percy Bysshe Shelley, geschrieben 1917, übersetzt von Adolf Strodtmann 1866.

Frieden durch Einschüchterung – zur besseren Kontrolle

Beispiele von negativer Polarität, Dschingis Khan (III)

Die Erde hat nicht viele Beispiele des rein Bösen hervorgebracht, Dschingis Khan eingeschlossen, obwohl die Ra-Gruppe sagte, dass er tatsächlich den Abschluss in Dienst am Selbst gemacht hat, daher muss seine Polarität 5% Dienst an Anderen oder weniger gewesen sein. Er versuchte positive Dinge zu tun. Er förderte Handel und seine gesellschaftliche Führung erzeugte Frieden, wenn auch ein eingeschüchterter und verängstigter Friede. Man kann sagen, dass diese Politik lediglich nützlich darin war, seine Untergebenen unter vollständiger Kontrolle zu halten. Er selbst glaubte, dass er dem gemeinsamen Wohl dienen würde.

Er nahm es jedoch als gegeben an, dass Gewalt und Einschüchterung regierten und Angst die zentrale Waffe wäre. Seine Vorstellung von Diplomatie war es, eine Stadt wissen zu lassen, dass sie eine Wahl hatten: Entweder könnten sie sich ergeben oder sie könnten zerstört werden. Er war ein exzellenter Terrorist und er beförderte Männer, die seinem Beispiel folgen konnten. In den Schlachten um Nordchina vor allem, schlachtete er oft große, unschuldige Bevölkerungen ab, obwohl sie nicht einmal irgendeine Art Widerstand leisteten. Die Ausmaße dieses großen Abschlachtens gingen so weit, dass in einigen Regionen die Sprache von Iranisch zu Türkisch wechselte. In einigen Fällen in China geschah so viel Zerstörung, dass keine Aufzeichnungen verbleiben.

Keine Autobiographie dieser Figur verbleibt. Er war ein Führer, der in Armut und Härte aufgezogen wurde, und man sagt ihm nach, dass er von Natur aus sehr misstrauisch gewesen sei, obwohl er, wenn er einmal einen bezwungenen Alliierten akzeptierte, in der Lage war, die Allianz aufrecht zu erhalten. Sein Leben bestand aus Krieg und er starb während eines Feldzuges. Er instruierte seine Nachfolger, ihn an einem geheimen Platz zu begraben. Dies taten sie, indem sie jeden töteten, der wusste, wo er begraben war, und jeden, der versuchte, es herauszufinden. Eine wahrscheinliche mythologische Erzählung beschreibt, wie seine Anhänger einen Fluss teilen, damit er über sein Grab fließt, so dass das Grab niemals gefunden oder gestört werden könnte. Bis zum heutigen Tage wurde der Ort seines Grabes nicht gefunden.

Das typische Programm à la Temüdschin

Beispiele von negativer Polarität, Dschingis Khan (II)

Handel entlang der Seidenstraße, mit sicherem Reisen auf ihrer Strecke, möglich gemacht durch die Einschüchterung des riesigen Reiches der Mongolen, erschuf eine Verbindung zwischen dem Orient und der westlichen Welt. Kulturelle Austausche erzeugten eine wachsende, zivilisatorische Reichhaltigkeit für sowohl Ost als auch West, und boten auch eine günstige Route für die Ausbreitung der Pest von Europa aus westwärts in den Orient des fünfzehnten Jahrhunderts hinein.

Vielleicht 30 Millionen Menschen wurden getötet durch die Kräfte von Dschingis Khan während der fünfzig Jahre seiner fortgesetzten Feldzüge. In dieser Zeit reduzierte sich die chinesische Bevölkerung um die Hälfte. Um Nationen zu übernehmen, empfand er die Massenauslöschung von Städten seine liebste Taktik zu sein. Da wenige Städte die Aussichten eines sich Ergebens angenehm finden, wurden die meisten Städte völlig zerstört, die er herausforderte. Diejenigen, die sich ergaben, wurden am Leben gelassen, aber zu Vasallen und Sklaven gemacht.

Die Mongolen waren stolz auf ihre eiserne körperliche Verfassung und fochten vorzugsweise im Winter, weil andere Armeen die Wetterextreme des Winters schwierig fanden. Alle Männer wurden in die Armee eingezogen und Ehre wurde nur durch Krieg gewonnen.

Die Gewohnheit von Wettbewerb und Kriegführung unter den Mongolen ließ Dschingis Khans Methode der „Meritokratie“ funktionieren. Abhängig von Erfolg im Kampf gab es eine ständige Neuorganisation von Macht. Disziplin war extrem eng; so eng, dass im Allgemeinen sogar arme und wehrlose Menschen auf den Straßen innerhalb des Reichs sicher waren. Verfehlungen in Disziplin wurden mit dem Tod bestraft, selbst für kleine Verstöße. Dies war eine Herrschaft reinen Terrors.

Negative Adepten (1): Dschingis Khan

Beispiele von negativer Polarität, Dschingis Khan (I)

Der Begriff Meritokratie wird verwendet, um von Wettbewerb geprägte Gesellschaften zu beschreiben, die große Ungleichheiten im Einkommen, Reichtum und Status in der Bevölkerung akzeptieren, als eine Funktion von wahrgenommenem Talent, Verdienst, Kompetenz, Motivation und Bemühung. Meritokratien lehnen die Überzeugung von Gleichwertigkeit ab, während sie die Doktrin der gleichen Chancen umarmen. [1]

Dschingis Khan wurde bei seiner Geburt in der Mongolei um 1162 herum Temüdschin genannt. Er wuchs arm und auf der Straße auf, ein Nomade, wie alle seines Stammes. Die mongolischen Nationen besetzten Land, das eingeklemmt war zwischen, was wir für den südlichen Teil Russlands halten, und den Ländern südlich von Russland wie Nepal und Indien.

Die mongolischen Nationen hatten sich gegenseitig ohne Unterlass jahrhundertelang bekriegt. Als junger Mann vereinte Dschingis Khan sie, indem er seine Herausforderer unter den Stämmen skrupellos und gnadenlos beseitigte.

Er führte seine vereinigten Stämme dann in einen größeren Eroberungsfeldzug, und nach fünfzig Jahren fortgesetzter Schlachten hatte er das Mongolische Reich erschaffen, das größte zusammenhängende Reich, das jemals in der bekannten Menschheitsgeschichte von einem einzelnen Herrscher gehalten wurde. Es umfasste Gebiete von Südostasien bis nach Mitteleuropa und bestand von 1206 bis 1405. Er selbst führte dieses Reich nicht zu seiner größten Ausdehnung. Dies wurde durch seine Nachfahren getan. Er ermöglichte den mongolischen Nationen auch, sich selbst erfolgreich gegen die chinesischen Dynastien der damaligen Zeit zu verteidigen. Das mongolische Reich war die mächtigste „Superpower“ des Mittelalters.

[1] Diese Definition wurde dem englischen Wikipedia-Eintrag Meritocracy entnommen.

Weiter in Richtung Kings gelobtem Land

Beispiele von positiver Polarität, Martin Luther King (III)

Menschen, die aufstehen und die Wahrheit aussprechen, in jeder Kultur, laufen Gefahr, sich Feinde zu machen. King war keine Ausnahme. Das FBI zapfte offen sein Telefon an. King wurde fünf Mal angegriffen, viele Male ins Gefängnis gesteckt, und immer mehr Rassentrennungs-Anhänger aus dem Süden misstrauten ihm. Obwohl er den Friedensnobelpreis für seine Arbeit gewann; trotz einer Lawine an öffentlicher Anerkennung in Form von Ehrentiteln und Auszeichnungen für besondere Leistungen, wurde er von einem Attentäter 1968 in Memphis zu Tode geschossen. Er war in dieser Stadt, um den streikenden Müllmännern zu helfen, faire Löhne zu bekommen.

Als ein direkter Auswuchs aus seinem Lebenswerk wurde 1964 ein Gesetzespaket verabschiedet, das Bürgerrechte in Bildung und Arbeit abdeckte. Es muss immer noch viel gemacht werden, um farbige Menschen in wahre Gleichstellung in Amerika zu bringen, aber die schlimmsten Missbräuche aufgrund rassistischer Vorurteile wurden durch Gesetzgebungen an die Zügel genommen. Kings gelobtes Land der wahren Gerechtigkeit, Fairness und Gleichheit haben wir immer noch nicht gesehen. Wir können, jedoch, bedeutsame Fortschritte sehen, dank ihm und anderen, die er inspirierte.

In seiner berühmten Rede beim Marsch nach Washington für Arbeitsplätze und Freiheit 1963, sagte er:

Wie jeder, würde ich gerne ein langes Leben haben. Ein langes Leben hat seinen Platz, aber dem schenke ich im Moment keine Beachtung. Ich will nur Gottes Willen tun. Und Er hat mir erlaubt, in die Berge hoch zu gehen! Und ich habe über sie geschaut, und ich habe das Gelobte Land gesehen. Es mag sein, dass ich nicht mit euch dahin komme. Aber ich will, dass ihr heute Abend wisst, dass wir, als ein Volk, zum Gelobten Land kommen werden.

Ich marschierte mit, als ich eine College-Studentin war, 1964, für gleiche Arbeitsrechte hier in Kentucky. Ich war ein Teil dieser impulsiven Zeit, als sich Studierende und Bürger jeden Alters zusammenschlossen, um nach Gerechtigkeit zu rufen. Dieses Anliegen ist immer noch richtig. Und Kings Worte drängen uns alle immer noch vorwärts, um das Richtige zu tun.

Ein Kämpfer für Gewaltlosigkeit

Beispiele von positiver Polarität, Martin Luther King (II)

Martin Luther King in einer Pressekonferenz 1964

King ging, wohin immer er fühlte, dass er geleitet würde, um Proteste gegen unfaire und ungerechte Praktiken anzuführen, ob das Thema nun Arbeitsplätze, Schulbildung oder Frieden war. An einem bestimmten Punkt zogen er und seine Familie für ein Jahr in die Slums von Chicago, weil sie empfanden, dass sie, als Menschen der Mittelschicht, sowohl die Tiefen von Vorurteil als auch die Auswirkungen von wahrer Armut nicht erlebt hatten. Er und seine Familie waren bereit, alles zu tun, was nötig wäre, um den Hoffnungen und Bedürfnissen aller farbigen Menschen hier in den Vereinigten Staaten zu dienen. Seine Kinder führen seine Arbeit zum heutigen Tag fort.

Kings Credo war christlich, aber sein Mentor war Mahatma Gandhi, ein Hindu. Dennoch waren ihre Ziele und Einstellungen ähnlich. Gandhi hatte die Nation Indiens in einer erfolgreichen Bewegung dazu geführt, die britischen Raj aus Indien zu entfernen. Er benötigte sein ganzes Leben dafür, und er wurde von einem Mörder erschossen, so wie King. Gandhis Aktivitäten konzentrierten sich auf passiven Widerstand.

King liebte Gandhis Kreativität mit friedlichen Arten zu protestieren, und seine Hingabe an Gewaltlosigkeit. King bestand darauf, dass seine Märsche und Proteste gewaltlos blieben, und falls er im Voraus herausfand, dass Gewalt geplant war, sagte er Märsche ab, um Menschen zu retten.

In allen Fällen arbeitete er daran, Vereinbarungen mit den Regierungskräften zu schließen, wo immer er Aktionen anführte. In der Tat zog er Kritik von ungeduldigen Mitgliedern der SCLC auf sich wegen seiner ernsthaften Versuche, absolute Gewaltlosigkeit zu bewahren. Zwischen 1957 und 1968 reiste King über 6 Millionen Kilometer und sprach bei über 2.500 Veranstaltungen.


Foto: Library of Congress, Public domain, via Wikimedia Commons