Rittersleute auf der Suche nach dem Heiligen Gral

Die Wahl (III)

Lassen Sie sich bitte nicht entmutigen, wenn Sie dieses Versprechen an Sie selbst nicht bei allen Gelegenheiten halten können oder auf irgendeine Weise, in Ihrer eigenen Beurteilung, herunterfallen, nachdem Sie sich dieses Versprechen geben. Menschen irren. Erinnern Sie sich an das alte Sprichwort „Zu irren ist menschlich; zu vergeben, göttlich.“ Machen Sie es zu einem Punkt, sich selbst zu vergeben, sogar noch während Sie versprechen, den gleichen Fehler nicht noch einmal zu machen.

Manchmal ist es hilfreich, ein Bild von sich selbst zu erschaffen, dass diese Sicht des Selbst über eine ganze Lebenszeit hinweg ausdrückt. Ein griffiges Bild dieser Art ist das Bild der Ritterschaft. Ritter sind ehrbare Personen, die dem Schöpfer und einer anderen Person, wie zum Beispiel ihrem König, oder einem Ideal, wie dem Dienst an Anderen, Treue schwören. Sehen Sie sich selbst als einen Ritter der Polarität, auf der ewigen Suche nach dem Heiligen Gral der Wahrheit, Selbsterkenntnis und erhöhter Polarität.

Auf diese Wahl kommt es an, nicht nur für dieses Leben, sondern für alle Leben, die wir in den nächsten drei Dichtestufen genießen werden. Die Arbeit, die wir hier in dritter Dichte verrichten, erreicht eine gewisse Reinheit an Polarität. Von diesem Punkt von erreichter Polarität werden wir unsere Wahl in höheren Dichtestufen und in anderen Klassenzimmern über viele kommende Leben hinweg verfeinern.

Dies ist unsere letzte Chance für diese Wahl, solange wir auf unserer irdischen Heimat bleiben. Dies ist unser letztes Leben in dritter Dichte hier vor dem Tag des Abschlusses. Das motiviert mich, mein absolut Bestes zu geben. Es gibt mir die Stärke, wieder zurande zu kommen, wenn die Dinge hart werden. Es hilft mir, mich daran zu erinnern, wer ich bin und warum ich hier bin. Zu wissen, dass dies mein letztes Leben hier als ein Mensch in der dritten Dichte ist, zu wissen, dass jeder Tag kostbar ist, versüßt meinen Geschmack für das Leben und treibt mich an, mein Bestes zu geben, um mich zu polarisieren.

Ins Gleichgewicht bringen, was für sich und Andere hilfreich ist

Der Dienst-am-Selbst-Pfad von Polarität (XVI)

Die einzige Arbeit eines Dienst-am-Anderen-Spielers verrichtet er an sich selbst. Während er ethische Entscheidungen trifft und an sich selbst arbeitet, mag es tatsächlich zu Konsequenzen in der äußeren Welt kommen. Die Person mag Dank, Ruhm und Ehre erhalten. Oder ihre Handlungen mögen Anderen als nicht angebracht erscheinen und sie kann auf Verurteilung und Ablehnung treffen.

Die zu Dienst-am-Selbst polarisierende Person wird jedoch ihr Auge auf den gegenwärtigen Moment richten und sich nicht um die Meinungen Anderer kümmern. Anstatt sich von der Meinung Anderer für eine Begründung abhängig zu machen, wird sie ihre eigenen Interessen befragen.

Wir alle beginnen unser Leben als zu Dienst-am-Selbst orientierte Menschen. Als Säuglinge schreien wir nach Nahrung und Aufmerksamkeit, und geben keine Ruhe, bis uns gedient wurde. Unsere erste Begegnung mit Dienst-am-Anderen-Denken ist vermutliche der elterliche Vorschlag, dass wir unser Spielzeug mit Anderen teilen. Von diesem ersten Kontakt mit Ethik aus, winden wir unseren Weg durch die Jahre unseres Reifens und arbeiten daran, das, was für uns hilfreich ist, mit dem ins Gleichgewicht zu bringen, was für Andere hilfreich ist, indem wir entscheiden, wie wir uns verhalten.

Da jede Situation in unserer Gesellschaft komplex ist und viele Graustufen jegliche Schwarz-und-Weiß-Deutlichkeit bei der Erkennung, worin Dienst an Anderen liegt, ersetzen, besteht die Herausforderung darin, unseren Weg zu unseren eigenen, ethischen Entscheidungen mit einem klaren Verstand und einer Erinnerung an die Natur von Polarität zu finden.

Eltern – auch ursprüngliche Beispiele für Negativität

Der Dienst-am-Selbst-Pfad von Polarität (XV)

Eltern sind die ursprünglichen Beispiele von Dienst-am-Selbst-Entscheidungen, für ihre Kinder. Ihr Kind ist bei Geburt hilflos und die Eltern müssen die absolute Kontrolle über das Leben dieses Kindes haben, um es am Leben zu erhalten. Unsere Kultur legt nahe, dass die Eltern viele Jahre lang, durch die Grundschule und bis über die weiterführenden Schuljahre hinaus, dieses Recht auf Kontrolle, außer körperlichem Missbrauch, behalten.

Wir alle kennen Eltern, die in der Erwartung leben, dass sie das Leben ihrer Kinder weiterhin kontrollieren können, selbst wenn sie volljährig und erwachsen sind. Die Manipulationen eines Elternteils gegenüber seinem erwachsenen Kind, seinem Partner und seinen Kindern kann eine sehr schmerzhafte Erfahrung für das erwachsene Kind und seine Familie sein, unabhängig davon, ob sie es zulassen, dass ein Elternteil über sie bestimmt. Ein solcher Elternteil wird überzeugt erklären, dass all die Kontrolle für das eigene Wohl des Kindes ist.

Solchem Denken zu widerstreben macht es nur zu einer hartnäckigeren Kraft unserer Gesellschaft und unserer eigenen Wesensarten. Ich will nicht suggerieren, dass es irgendeine Reaktion, in der äußeren Welt, auf ein erhöhtes Verständnis von Polarität gibt. Vielmehr schlage ich vor, dass Wissen über Polarität uns helfen kann, bessere ethische Entscheidungen innerhalb unseres eigenen, angemessenen Handlungsspielraums zu treffen.

Nicht verurteilen, sondern beschreiben und verstehen

Der Dienst-am-Selbst-Pfad von Polarität (III)

In einem Universum der Einheit hat jeder von uns alle positiven und alle negativen Eigenschaften und Merkmale in sich. Wir haben in der Tat die ganze Schöpfung in uns, eingewickelt in die inneren Falten unseres Bewusstseins. Es liegt keine Verurteilung darin, jemandem einen Wert des Dienstes-am-Selbst zuzuordnen, den wir sehen, sei es in unserem persönlichen Leben oder wenn wir den Marsch der öffentlichen Ereignisse in den Nachrichten betrachten, solange wir den gleichen Wert uns selbst zuordnen und ihn auf der Schattenseite unseres Wesens aufspüren, um ihm innerhalb unseres Selbst direkt gegenüber zu treten.

Wenn wir eine angewiderte oder verurteilende Reaktion auf die Handlung einer anderen Person oder Gruppe erfahren, benutzen wir eine andere Person oder Gruppe als einen Spiegel, um unser eigenes Wesen anzuschauen. Wenn wir nicht mögen, was wir in diesem Spiegel sehen, ist das Beste für uns, etwas Zeit in Kontemplation damit zu verbringen, wo die Samen dieses scheinbaren Fehlers, den wir außerhalb unseres Selbst sahen, innerhalb unseres eigenen, inneren Wesens liegen.

Während ich über Dienst am Selbst schreibe, verurteile ich ihn also nicht. Ich versuche einfach, ihn zu beschreiben und Ihnen zu helfen, ihn zu verstehen, um zu vermeiden, davon kontrolliert oder versklavt zu werden.

Positiv und negativ ist sachlicher als gut und böse

Der Dienst-am-Selbst-Pfad von Polarität (II)

Eine zu Dienst-am-Selbst polarisierende Person wird wahrscheinlich viel mehr Kontrolle darüber haben, was sie sagt und tut, als eine positiv polarisierte Person. Sie wird auf Details achtgeben, die ihr einen Vorteil verschaffen, oder ihr Wege geben, um die Gedanken oder Handlungen Anderer effizienter zu kontrollieren. Man kann solche Menschen als böse bezeichnen, aber das verwickelt nur in das in Normalbuchstaben geschriebene Spielbrett, welches es liebt, zu urteilen und Unterschiede zwischen sich selbst und Anderen zu machen, die das Selbst „besser als …“ aussehen lassen.

Wenn Sie versuchen, die Worte „gut“ und „böse“ zu verwenden, während Sie dynamische Gegensätze von Polarität betrachten, mag es sein, dass Sie finden, dass diese Wörter zu viel emotionale Ladung tragen, um für Untersuchung geeignet zu sein. Für den Zweck, über diese Konzepte nachzudenken, ist es besser, die Begriffe positiv und negativ, wie bei magnetischen Polen, zu verwenden. Dann wird kein emotionales Urteil gefällt, während diese Konzepte diskutiert werden.

Ich schlage nicht vor, dass Sie in der Verfolgung unvoreingenommenen Denkens das zu umarmen brauchen, was Sie als böse betrachten. Ich schlage nur vor, dass es hilft, die neutralen Begriffe positiv und negativ zu verwenden, anstatt gut und böse und richtig und falsch. Diese zwei Dynamiken – gut und böse und richtig und falsch – sind relative Begriffe. Verschiedene Dinge sind für Menschen und Gruppen von Menschen gut, angemessen und richtig. Da die Begriffe, positiv und negativ, mit der Natur eines polarisierten Magneten verbunden sind, ermöglichen sie uns eine größere Annäherung an objektive Begriffe.

Der Dienst-am-Selbst-Pfad von Polarität (I)

Genauso wie es diejenigen gibt, deren Pfad Dienst an Anderen ist, gibt es jene, deren Pfad Dienst am Selbst und Kontrolle über Andere ist. Jeder, der hier in diesem Kreis sitzt, kennt die, deren Freude im Kontrollieren liegt. Diejenigen, die sich wirklich entlang des Pfades von Negativität bewegt haben, oder wie er manchmal genannt wird, „der Pfad dessen, was nicht ist“, oder der Pfad der Trennung, kontrollieren strikt zu ihrem eigenen Vorteil. (Q’uo am 1. Juli 1990)

Eine großartige Eigenschaft der SPIEL-Regeln ist, dass die metaphysische Hauptaufgabe aller zu Dienst-an-Anderen polarisierenden Menschen einfach ist, danach zu streben, sich selbst immer tiefer zu erkennen und sich selbst zu sein. Da sie wissen, dass sie Teile einer einheitlichen[1] Schöpfung sind, die vollständig aus Liebe besteht, wissen sie, dass sie grundsätzlich würdig sind. Deswegen können sie ihr Bewusstsein auf eine direkte und wahrhaftige Weise erforschen, die nicht voller Angst darüber ist, was der oder die Suchende finden wird. Es ist ein Weg, in dem Urteil und Anschein keinen Teil haben. Es ist eine unverblümte, strahlende, großzügige Polarität. Sie strahlt bedingungslose Liebe und Mitgefühl aus, für das Selbst und für Andere.

101_cover_ll_online_store

Das Cover der englischen Originalausgabe

Die Dienst-am-Selbst-Polarität, auf der anderen Seite, ist energetisch zusammengezogen und „magnetisch“, anstatt Energie-ausstrahlend zu sein, da ihre Gewohnheit darin liegt, Dinge an das Selbst anzuziehen, um sie auf die Weise zu organisieren, die von den Plänen des Selbst gewünscht wird, anstatt Dinge so zu genießen, wie sie sind, und Wege zu finden, um auf kooperative Weise mit ihren Umständen zu fließen.

[1] Im engl. Orig. unitary: auch (ver)einigend, Einigung bezweckend.

aus Kapitel 2: Polarität und die Wahl

Wintersonnenwende 2012 – ein Moment der Entscheidung für jeden Mensch und jede Nation

12. und letzter Teil von Der Dienst-an-Anderen-Pfad von Polarität aus Kapitel 2: Polarität und die Wahl

Weil wir ganz am Ende dieser Dichte der Wahl angekommen sind, ist unsere Zeit, gewahr zu werden und unsere Entscheidung zu treffen, begrenzt. Wir haben ungefähr bis zur Wintersonnenwende 2012, um dies zu tun. Nicht nur das Bündnis bietet diesen Zeitpunkt als die Zeit der Morgendämmerung des Neuen Zeitalters, sondern so verschiedene Quellen wie die klassische westliche Astrologie oder der Maya-Kalender. Edgar Cayce hat diesen Wechsel ebenfalls vorhergesagt, aber er bot das Datum 1998 für einen Polsprung und anschließend ein schrittweises Ende für die Erde, wie wir sie kennen, an. 

Ich nehme dieses Datum ernst. Ich glaube nicht, wie es viele tun, dass unsere Welt in einem Augenblick zur Wintersonnenwende 2012 enden wird. Ich glaube, dass sich die Bedingungen auf dem Planeten Erde schrittweise verändern, da die die Zeit der dritten Dichte dahinschwindet und die Energien der nächsten Dichte unsere irdische Welt völlig durchdringen. Für einen Zeitraum – das Bündnis schlägt vielleicht Hunderte von Jahren vor – wird es Seelen geben, die in dritte Dichte-Körpern auf der Erde leben werden. Bei diesen Menschen wird jedoch auch ihr vierte Dichte-Körper aktiviert sein, so dass sie die Energien der vierten Dichte genießen können, die mehr und mehr ein Teil dieser Umgebung auf der Erde sein werden. 

Nach 2012 werden sich diejenigen, die hier auf der Erde leben, auf die Betreuung des Planeten konzentrieren und daran arbeiten, den Schaden wieder zu reparieren, den wir hier auf Erden in den letzten ca. 200 Jahren hinterlassen haben. Die Zeit der Wahl wird vorüber sein. 

In der Tat sind viele, die heute auf der Erde in dritter Dichte leben, Absolventen der Dichte der Wahl der Erde. Sie sind jetzt Pioniere der vierten Dichte, die als ihre erste Dienst-an-Anderen-Handlung innerhalb der Dichte der Liebe gewählt haben, zurückzukommen und ihrem Heimatplaneten bei der Heilung zu helfen. Psychologen wie Menschen mit übersinnlicher Wahrnehmung haben diesen Kindern solche Namen wie Indigokinder oder Kristallkinder gegeben. Mehr und mehr werden diese doppelt-aktivierten Menschen die Bevölkerung der Erde sein. 

Es gibt ein geistliches Lied aus meiner Kindheit, welches die Situation gut einfängt. Es eröffnet mit diesen Worten: 

Einmal, für jeden Menschen und jede Nation,
Kommt der Moment der Entscheidung,
Im Kampf der Wahrheit mit der Falschheit,
Für die gute oder böse Seit‘.
Ein großartiger Grund, Gottes neuer Messias,
bietet jedem die Blüte oder Zerstörung,
und die Wahl geht vorüber für immer,
zwischen dieser Dunkelheit und diesem Licht. [1]

Lowells Worte sind christlich im Ton, was für die Zwecke dieser Darstellung etwas unglücklich ist, aber wenn Sie „Gottes neuer Messias“ durch „bedingungslose Liebe“ ersetzen, verliert man diese christliche Ausrichtung und die Botschaft wird kristallklar. Die Wahrheit zu wählen, das Gute, die Blüte und das Licht, scheint eine exzellente Entscheidung zu sein! 

aus Das Gesetz des Einen leben, Das 1×1: Die Wahl
von Carla L. Rückert


[1] Text vom James Russell Lowel, 1845. Hymne 519 aus Hymnal of the Protestant Episcopal Church in the USA (1940).

Siehe hierzu auch die Anmerkung zu 2012, die Jim McCarty 2015 verfasst hat.

Die Erhöhung der eigenen Polarität ist der Schlüssel für den Abschluss

Die Wahl coversmallFortsetzung von Kapitel 2: Polarität und die Wahl, Der Dienst-an-Anderen-Pfad von Polarität (XI)

Indem wir diese Wahl treffen und indem wir weiterhin liebevoll auswählen, erzeugen wir nicht nur eine Beschleunigung des Tempos unserer spirituellen Evolution. Wir bereiten uns auch für den Abschlusstag vor, der kommen wird, wenn wir den biologischen Tod erleben.

Würden Sie eher abschließen, am Ende dieses Lebens, und zur Dichte der Liebe weitergehen? Oder würden Sie eher ca. 76.000 Jahre damit verbringen, eine Inkarnation nach der anderen in einer anderen, erdähnlichen Umgebung zu verbringen, während Sie mit denselben Lektionen arbeiten und dieses gleiche Spiel spielen? Die Meisten von uns würden wählen abzuschließen. Der Schlüssel für das Abschließen ist, genügend Polarität zu erreichen, um weiterzuziehen.

Lassen Sie uns das in Zahlen ausdrücken. Laut der Ra-Gruppe wird Abschluss in positiver Polarität erreicht, wenn wir ein Ergebnis von 51% Dienst an Anderen oder höher haben. In anderen Worten, wenn wir mehr als die Hälfte der Zeit daran denken, Anderen zu dienen, haben wir ein Ergebnis erreicht, das Abschluss in positiver Polarität erlaubt.

Um in negativer Polarität abzuschließen, ist die Voraussetzung, dass wir auf ein Ergebnis von 5% Dienst am Anderen, oder 95% Dienst am Selbst, kommen. Es ist ein ganz schönes Stück schwieriger, in Dienst am Selbst zu graduieren, da unsere Liebe des Selbst und die Wichtigkeit des Selbst so rein sein müssen.

Diejenigen, die überhaupt keinen Abschluss machen, haben Ergebnisse von irgendwo zwischen 6% und 50% Dienst an Anderen. Es ist die einfachste Sache in dieser Welt, innerhalb dieser Prozentzahlen zu bleiben. Um 51% oder höher zu erreichen, oder um 5% oder weniger zu erreichen, benötigt es ein Gewahrsein des SPIELS und die Entscheidung, dieses SPIEL zu spielen, was eine Lebensregel oder einen Vertrag mit Ihnen selbst erzeugt, der Ihr Ergebnis auf über 51% oder unter 5% verstärken wird.

aus Das Gesetz des Einen leben, Das 1×1: Die Wahl (Carla Rückert)

Die erste Wahlentscheidung ist wie eine Taufe

Fortsetzung von Kapitel 2: Polarität und die Wahl

Der Titel dieses Buches lautet Das Gesetz des Einen leben – Das 1×1: Die Wahl und dieser Grundstein oder Erste Wahl der Art und Weise, wie Sie dienen möchten, ist die Wahl, auf die sich der Titel bezieht. Im erstmaligen Treffen dieser Wahl, entscheiden Sie sich nicht nur dafür, jemand anderem in dieser bestimmten Situation von Dienst zu sein. Sie wählen, wie Sie an das Leben für den Rest Ihrer Zeit hier auf Erden herangehen wollen.

Diese Erste Wahl ist für spirituell Suchende, was die Taufe innerhalb der christlichen Kirche ist. Sie widmen den Rest Ihres Lebens der Verfolgung des Weges der positiven Polarität.

Ein großer Teil der Vorbereitungen für diese erste Wahl findet auf der mentalen und emotionalen Ebene statt. Es wird immer etwas inneren Widerstand gegen jede Dienst-an-Anderen-Entscheidung geben, die Sie treffen. Es wird immer irgendeinen Grund geben, warum so eine Entscheidung nicht angenehm für Sie ist. Um jede Wahlentscheidung einer ethischen Natur mit einem Gefühl von „das ist das Richtige für mich“ anzupacken, müssen Sie durch den Prozess gehen, mehr und mehr das größere Bild zu sehen, das Bild, welches sich auf der Ebene eines Überblicks über Ihr Leben hier auf der Erde befindet. Es ist ein Überblick, der zum SPIELBRETT gehört.

Der Dienst an Anderen-Pfad von Polarität (VII)

Mit schwarzer Magie zu zweifelhaftem Erfolg auf dem negativen Weg – aber nicht bei uns

Anweisungen für die Verfolgung der Dienst-am-Selbst-Polarität kann man durch ein Studium der Literatur über sogenannte schwarze Magie herausfinden. Laut dem Bündnis wird die Auswahl und das Verfolgen beider Pfade der Suche, des positiven und des negativen Weges, um die eigene Polarität zu erhöhen, für den Abschluss von der Dichte der Wahl des Planeten Erde funktionieren. Der einzige Schachzug, der nicht zum Abschluss führt, liegt darin, die Verfolgung keiner der Polaritäten zu wählen.

Das Bündnis ist eine Gruppe von Wesen, die von der Dienst-an-Anderen-Polarität sind. Ich bin auch vom Dienst-an-Anderen. Falls Sie sich zufällig im Dienst am Selbst polarisieren möchten, werden Sie deshalb woanders nach Einsichten, wie auf diesem Pfad fortzuschreiten ist, suchen müssen.

Falls Sie daran interessiert sind, dem Weg des Dienstes an Anderen zu folgen, lesen Sie weiter!

aus Carla Rückert: Die Wahl (Teil I),
Der Dienst-an-Anderen-Pfad von Polarität (II)