Frieden durch Einschüchterung – zur besseren Kontrolle

Beispiele von negativer Polarität, Dschingis Khan (III)

Die Erde hat nicht viele Beispiele des rein Bösen hervorgebracht, Dschingis Khan eingeschlossen, obwohl die Ra-Gruppe sagte, dass er tatsächlich den Abschluss in Dienst am Selbst gemacht hat, daher muss seine Polarität 5% Dienst an Anderen oder weniger gewesen sein. Er versuchte positive Dinge zu tun. Er förderte Handel und seine gesellschaftliche Führung erzeugte Frieden, wenn auch ein eingeschüchterter und verängstigter Friede. Man kann sagen, dass diese Politik lediglich nützlich darin war, seine Untergebenen unter vollständiger Kontrolle zu halten. Er selbst glaubte, dass er dem gemeinsamen Wohl dienen würde.

Er nahm es jedoch als gegeben an, dass Gewalt und Einschüchterung regierten und Angst die zentrale Waffe wäre. Seine Vorstellung von Diplomatie war es, eine Stadt wissen zu lassen, dass sie eine Wahl hatten: Entweder könnten sie sich ergeben oder sie könnten zerstört werden. Er war ein exzellenter Terrorist und er beförderte Männer, die seinem Beispiel folgen konnten. In den Schlachten um Nordchina vor allem, schlachtete er oft große, unschuldige Bevölkerungen ab, obwohl sie nicht einmal irgendeine Art Widerstand leisteten. Die Ausmaße dieses großen Abschlachtens gingen so weit, dass in einigen Regionen die Sprache von Iranisch zu Türkisch wechselte. In einigen Fällen in China geschah so viel Zerstörung, dass keine Aufzeichnungen verbleiben.

Keine Autobiographie dieser Figur verbleibt. Er war ein Führer, der in Armut und Härte aufgezogen wurde, und man sagt ihm nach, dass er von Natur aus sehr misstrauisch gewesen sei, obwohl er, wenn er einmal einen bezwungenen Alliierten akzeptierte, in der Lage war, die Allianz aufrecht zu erhalten. Sein Leben bestand aus Krieg und er starb während eines Feldzuges. Er instruierte seine Nachfolger, ihn an einem geheimen Platz zu begraben. Dies taten sie, indem sie jeden töteten, der wusste, wo er begraben war, und jeden, der versuchte, es herauszufinden. Eine wahrscheinliche mythologische Erzählung beschreibt, wie seine Anhänger einen Fluss teilen, damit er über sein Grab fließt, so dass das Grab niemals gefunden oder gestört werden könnte. Bis zum heutigen Tage wurde der Ort seines Grabes nicht gefunden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s